MSITC SparkCognition DeepArmor Ransomware mutations vs. legacy AV

Es ist in der Tat erschreckend, wie einfach signaturbasierte Virenscanner ausgehebelt werden können. Als weiteres Beispiel dafür demonstriere ich in meinem neuen Video, wie innerhalb weniger Sekunden aktuelle Ransomware dergestalt getarnt bzw. mutiert werden kann, dass die Erkennungsrate von signaturbasierten Scannern ganz schnell von 100% auf 12%(!) sinkt, während DeepArmor als Vertreter der Next-Generation-Fraktion selbst mutierte Samples problemlos als solche erkennt und zuverlässig funktioniert.

Der neue Leuchthammer im Kompaktformat: MSITC Acebeam L30 mit 4000(!) Lumen bei Betrieb mit 1 x 20700-/18650-IMR-Akku

4000 Lumen aus einer Taschenlampe bei Betrieb mit einem 20700- oder einem 18650-IMR-Akku? Ja, das geht tatsächlich, wenngleich natürlich auch nur für einen begrenzten Zeitraum. Diese sensationelle Leistung erreicht die neue MSITC Acebeam L30 im Turbo Mode, die voraussichtlich ab 15. Oktober bei uns im Shop lieferbar ist.

msitc_acebeam_l30_1

msitc_acebeam_l30_2

msitc_acebeam_l30_4

Mit der MSITC Acebeam L30 erwirbt man eine echte High End-Taschenlampe, die leistungsmäßig in diesem Preis- und Leistungssegment ähnlichen Modellen von anderen Herstellern weit vorauseilt. 4000 Lumen aus einer dermaßen kompakten Taschenlampe herauszukitzeln, ist echte Bleeding Edge-Technologie und für jeden Taschenlampen-Enthusiasten ein must have. Die L30 eignet sich aber auch hervorragend für die abendliche Gassi-Runde oder für den Einsatz bei Rettungs- und Wachdiensten, der Polizei oder sonstigen Outdoor-Aktivitäten, denn mit dem taktischen Heckschalter lässt sich der Turbo Mode mit 4000 Lumen sofort aktivieren, was die Nacht zum Tag werden lässt und potentielle Angreifer so blenden kann, dass man sich schnell aus der Gefahrenzone entfernen kann.

Hinweis: Bei allen L30-Bestellungen im Oktober 2017 gibt es gratis einen hochwertigen Shockli 18650 IMR-Akku mit 3000 mAh im Wert von 12,90 Euro dazu!

Kurzvorstellung: MSITC Acebeam K30 XHP70.2 3×18650 5200 Lumen

Was Acebeam mit der neuen MSITC Acebeam K30 realisiert hat, ist meines Erachtens schon ein Meisterwerk der Ingenieurskunst. Anhand dieser modernen LED-Taschenlampe kann man auch sehr schön den Fortschritt erkennen, der in diesem Bereich in den letzten Jahren erzielt wurde. Vor ein paar Jahren hatte Niwalker mit der Niwalker Nova MM15 und später mit der MM15MB (MB = Monster Bright) einen echten Volltreffer gelandet, denn dieses Modell war das erste im Coladosenformat und über 5000 Lumen Leuchtleistung. Für damalige Verhältnisse war das eine echte Sensation, denn so viel Leuchtkraft aus so einer kompakten Taschenlampe gab es schlichtweg bis dato nicht.

Nighly Video Review MSITC Acebeam K30 L16 HaikeLite MT07S NW

Nighly Video Review MSITC Acebeam K30 L16 HaikeLite MT07S NW

Von links nach rechts: Lumapower STRIVE RX, Niwalker Nova MM15 u. MSITC Acebeam K30

Nighly Video Review MSITC Acebeam K30 L16 HaikeLite MT07S NW

Nighly Video Review MSITC Acebeam K30 L16 HaikeLite MT07S NW

Nighly Video Review MSITC Acebeam K30 L16 HaikeLite MT07S NW

Natürlich war dies auch gleichzeitig der Anfang des Wettrüstens. In der Folge versuchten sich weitere Hersteller gegenseitig zu übertrumpfen und dabei gleichzeitig die Leuchtkraft zu maximieren und die Lampengröße zu minimieren. Auch Acebeam hat hier entsprechende Modelle im Angebot, z.B. die MSITC Acebeam X80 sowie die MSITC Acebeam X45. Beide sind größer und heller als die MSITC Acebeam K30, dafür liegen sie allerdings preislich auch in einem anderen Segment. Die MSITC Acebeam K30 vermag mich aufgrund folgender Faktoren wirklich zu begeistern:

  • Von der Leistung her erinnert sie mich an die gute alte Niwalker Nova MM15, die mir auch heute noch treue Dienste leistet. Allerdings erreicht sie fast die gleiche Leistung mit drei Akkus, während die Nova MM15 hingegen vier Akkus benötigt – das macht die Lampe schlanker und kompakter
  • Kompakt ist das Stichwort: Die MSITC Acebeam K30 passt problemlos in eine Jackentasche. Natürlich macht sich das Gewicht bemerkbar, aber im Vergleich mit einer voll bestückten Niwalker Nova MM15 oder auch einer größeren MSITC Acebeam-Taschenlampe wie der X80 oder der X45 hält es sich in Grenzen
  • Die Leuchtleistung gemessen an der Größe ist für mich schlichtweg der Hammer!
  • Last but not least ist das Preis-/Leistungsverhältnis der MSITC Acebeam K30 aus meiner Sicht schlichtweg hervorragend. Vergleichen Sie selbst, was Taschenlampen mit adäquater Leistung kosten, und Sie werden schnell feststellen, dass sich in diesem Preisbereich nicht viele Mitbewerber bzw. vergleichbare Produkte tummeln

Selbstverständlich sollte man sich darüber im klaren sein, dass schon alleine aus physikalischen Gründen der Dauerbetrieb im Turbo Max Mode mit 5200 Lumen weder sinnvoll noch technisch machbar ist. Die Lampe erhitzt sich in diesem Modus recht schnell, was aber auch völlig normal ist. Nichtsdestotrotz reichen auch die regulären Leuchtmodi fürs abendliche Gassigehen mit dem Hund oder bei sonstigen Outdooaktivitäten völlig aus, wie man in unserem Video aus der Serie Helle Taschenlampen@Night gut erkennen kann:

Bei der MSITC Acebeam K30 wurde auf eine interne Lademöglichkeit verzichtet, wahrscheinlich auch, um die Produktionskosten niedrig zu halten. Gleichwohl bietet auch die MSITC Acebeam K30 die hochwertige Qualität, die man von diesem Hersteller gewohnt ist. Aufpassen sollte man jedoch bei der Wahl der Akkus, denn die K30 möchte auch mit adäquaten und hochstromfähigen Akkus gefüttert werden. Bei einem Test mit Soshine 3400 mAh-Akku (Lithium-Ionen) hat sich beispielsweise herausgestellt, dass die Lampe nach wenigen Sekunden im Turbo Max Mode ausging. Daraufhin habe ich dann den Test mit Shockli 18650 3000 mAh IMR-Akkus wiederholt, und damit funktioniert die MSITC Acebeam K30 problemlos.


Erhältlich ist die MSITC Acebeam K30 im MSITC Shop.



SparkCognition DeepArmor vs. Trojaner Chifrax.a (Erkennungsrate bei VT: 2/64!)

Ich bin auf der Suche nach neuen Malware Samples über zwei Seiten gestolpert, die mit Trojanern nur so gespickt waren. Natürlich war ich gespannt, ob die Samples bereits bekannt oder eher als 0-day samples einzustufen waren:

image

image

Ein erster Check mit Sigcheck ergab, dass es größtenteils bereits bekannte Samples waren:

c:\!malware\ransomware\testmyav\148.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    17:26 02.06.2017
     Publisher:    n/a
     Company:    MS-xiaomuma-110
     Description:    RUNdll32
     Product:    MS-xiaomuma-110 RUNdll32
     Prod version:    1, 0, 0, 1
     File version:    1, 0, 0, 1
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    54/64
     VT link:    https://www.virustotal.com/file/85229484decfcc5617af77367c12ba62e8653b9fd5cf076b7e72473aa6a457e3/analysis/
c:\!malware\ransomware\testmyav\cmd.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    17:26 02.06.2017
     Publisher:    n/a
     Company:    MS-xiaomuma-110
     Description:    RUNdll32
     Product:    MS-xiaomuma-110 RUNdll32
     Prod version:    1, 0, 0, 1
     File version:    1, 0, 0, 1
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    Unknown
     VT link:    n/a
c:\!malware\ransomware\testmyav\DhlServer.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    02:54 17.08.2017
     Publisher:    n/a
     Company:    n/a
     Description:    LightGame Microsoft ???????
     Product:    LightGame ????
     Prod version:    1, 0, 0, 1
     File version:    1, 0, 0, 1
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    48/64
     VT link:    https://www.virustotal.com/file/c495ce656589abb406a4d1506141487f467b014eee4dc79eb99587ab39410232/analysis/
c:\!malware\ransomware\testmyav\hfs2.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    00:22 20.06.1992
     Publisher:    n/a
     Company:    n/a
     Description:    n/a
     Product:    n/a
     Prod version:    n/a
     File version:    n/a
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    Unknown
     VT link:    n/a
c:\!malware\ransomware\testmyav\las.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    17:39 16.04.2017
     Publisher:    n/a
     Company:    MS-xiaomuma-110
     Description:    Install
     Product:    MS-xiaomuma-110 Install
     Prod version:    1, 0, 0, 1
     File version:    1, 0, 0, 1
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    Unknown
     VT link:    n/a
c:\!malware\ransomware\testmyav\lasss.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    17:39 16.04.2017
     Publisher:    n/a
     Company:    MS-xiaomuma-110
     Description:    Install
     Product:    MS-xiaomuma-110 Install
     Prod version:    1, 0, 0, 1
     File version:    1, 0, 0, 1
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    Unknown
     VT link:    n/a
c:\!malware\ransomware\testmyav\mlb32w.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    08:27 15.03.2010
     Publisher:    n/a
     Company:    n/a
     Description:    n/a
     Product:    n/a
     Prod version:    n/a
     File version:    n/a
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    Unknown
     VT link:    n/a
c:\!malware\ransomware\testmyav\mlb4.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    08:27 15.03.2010
     Publisher:    n/a
     Company:    n/a
     Description:    n/a
     Product:    n/a
     Prod version:    n/a
     File version:    n/a
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    47/64
     VT link:    https://www.virustotal.com/file/942eecf3356f9c016e99c60cb5bb1d5f82f212d30e82be1ca555300b261bde55/analysis/
c:\!malware\ransomware\testmyav\ppx.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    15:38 30.07.2017
     Publisher:    n/a
     Company:    n/a
     Description:    n/a
     Product:    n/a
     Prod version:    n/a
     File version:    n/a
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    Unknown
     VT link:    n/a
c:\!malware\ransomware\testmyav\serv.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    17:26 02.06.2017
     Publisher:    n/a
     Company:    MS-xiaomuma-110
     Description:    RUNdll32
     Product:    MS-xiaomuma-110 RUNdll32
     Prod version:    1, 0, 0, 1
     File version:    1, 0, 0, 1
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    Unknown
     VT link:    n/a

c:\!malware\ransomware\testmyav\start.exe
:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    08:27 15.03.2010
     Publisher:    n/a
     Company:    n/a
     Description:    n/a
     Product:    n/a
     Prod version:    n/a
     File version:    n/a
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    Unknown
     VT link:    n/a
c:\!malware\ransomware\testmyav\xm.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    00:22 20.06.1992
     Publisher:    n/a
     Company:    n/a
     Description:    n/a
     Product:    n/a
     Prod version:    n/a
     File version:    n/a
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    Unknown
     VT link:    n/a
c:\!malware\ransomware\testmyav\xz.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    00:22 20.06.1992
     Publisher:    n/a
     Company:    n/a
     Description:    n/a
     Product:    n/a
     Prod version:    n/a
     File version:    n/a
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    61/64
     VT link:    https://www.virustotal.com/file/fdf6d666f652750944097bbc884b06a0cc5ef9da85ccb2a42eaf99e9019b7872/analysis/
c:\!malware\ransomware\testmyav\xz32.exe:
     Verified:    Unsigned
     Link date:    00:22 20.06.1992
     Publisher:    n/a
     Company:    n/a
     Description:    n/a
     Product:    n/a
     Prod version:    n/a
     File version:    n/a
     MachineType:    32-bit
     VT detection:    61/65
     VT link:    https://www.virustotal.com/file/153383b05a484845b3eb39915098fa6c8d68fcb639ade54215cda7fcbdeda14a/analysis/

Nachdem also die Mehrheit der Samples als Trojaner erkannt wurde, war ich durchaus etwas verwundert, dass es auch .exe-Dateien gab, die nicht als Malware eingestuft wurden. Ein weiterer Test mit DeepArmor und einer Datei namens start.exe förderte schnell erstaunliche Ergebnisse ans Tageslicht, denn DeepArmor stufte dieses File mit einer Wahrscheinlichkeit von 98,30% als malicious ein und verschob es in die Quarantäne:

image

Der Gegencheck bei VirusTotal ergab, dass die Erkennungsrate mit 2/64(!) für dieses Sample (Trojaner Chifrax.A) erschreckend niedrig war:

image

Um zu verifizieren, dass es kein false positive war, habe ich das Sample zur weiteren Analyse in eine Sandbox hochgeladen, und siehe da: Wäre der Inhalt des SFX-Archivs extrahiert und automatisch gestartet worden, dann wäre ein ziemlicher Scherbenhaufen auf dem Endgerät die Folge gewesen:

image

Fazit: Malware in SFX-Archiven zu verstecken, ist schon seit einiger Zeit in Mode. Wie dieser Test deutlich zeigt, gelingt es Cyberkriminellen schon mit relativ geringem Aufwand, ihre Malware vor der Entdeckung durch konventionelle AV-Software zu verbergen. Mit etwas Glück gibt es eine Signatur, die zumindest bekannte Samples erkennt, aber sobald diese modifiziert werden, ist mit der statischen Erkennung Schluss.

Moderner Malwareschutz der nächsten Generation, wie ihn DeepArmor von SparkCognition bietet, funktioniert ohne Signaturen und verwendet dafür Methoden aus dem Bereich Künstliche Intelligenz (AI) sowie mathematische Modelle, um auch unbekannte Malware erkennen zu können. DeepArmor hatte dieses Sample noch nie zuvor gesehen und es trotzdem mit einer Wahrscheinlichkeit von über 98% als schädlich klassifiziert, was aus meiner Sicht als hervorragende Leistung einzustufen ist.

MSITC Nightly Video Review MSITC Acebeam X80 25000(!) Lumen – www.msitc-shop.com

Die neue High End-Taschenlampe MSITC Acebeam X80 mit max. 25000(!) Lumen muss man live gesehen haben, sonst glaubt man nicht, welche Power hinter dieser Taschenlampe steckt.  Mit den vier mitgelieferten 18650-Akkus ist ein sofortiger Start möglich: Laden, einlegen und losleuchten! Wer maximale Leistung bei noch kompakten Maßen sucht, ist bei der MSITC Acebeam X80 genau richtig – mit der maximalen Leistung von 25000(!) Lumen sowie der Kombination aus diversen LEDs (rot, grün, blau und UV) dürfte die MSITC Acebeam X80 derzeitig (Stand August 2017) einzigartig sein.

Erhältlich ist die MSITC Acebeam X80 im MSITC Shop.

SparkCognition DeepArmor vs. Ransomware Mega V1

Es vergeht ja mittlerweile kaum ein Tag, an dem nicht neue Ransomware-Samples das Licht der Welt erblicken. Heute habe ich einen kurzen Test mit DeepArmor und einem Sample der Ransomware Mega V1 durchgeführt. Ob es sich um ein 0-day sample handelt oder nicht, kann ich momentan nicht sagen – wenn man sich die derzeitigen Erkennungsraten auf VirusTotal zu diesem Sample anschaut, dann spricht jedoch alles ganz stark dafür:

image

Wie man gut erkennen kann, wurde das Sample heute Mittag um 13:43h UTC hochgeladen. Einige Stunden später (12.07.17 22:16 MEST) wird dieses Sample gerade einmal von 7 von 63(!) Scan Engines erkannt, die signaturbasiert arbeiten. Und so geht SparkCognition DeepArmor mit dem Mega V1 Ransomware Sample um:

image

image

Um es zusammenzufassen: Nach dem Download und Entpacken des Samples hat DeepArmor nach dem Real-Time File Monitoring (überwacht u.a. neu angelegte Dateien) die Ransomware mit einer Wahrscheinlichkeit von 97,31% erkannt und sie sofort in die Quarantäne verschoben. Vergleichen Sie selbst die Scanergebnisse der traditionellen Virenscanner mit dem, was DeepArmor als leistungsfähige Anti-Malware-Lösung der nächsten Generation bietet, die kognitive Algorithmen und machine learning zur Erkennung von Malware und Ransomware einsetzt.

Weltweiter Ausbruch von Petya-Ransomware: DeepArmor hilft

Warum ist Petya so gefährlich?

Aktuell gibt es eine weltweite Angriffswelle, die auf der Petya-Ransomware basiert. Laut Berichten von Heise und Bleepingcomputer begann der Angriff zunächst in der Ukraine, es gibt aber mittlerweile auch zahlreiche weltweite Meldungen über Petya-Infektionen. Unter anderem wurde der operative Betrieb des Container-Transportgiganten Maersk stark beeinträchtigt und musste in Teilen heruntergefahren werden.

Ebenso wie WannaCry nutzt Petya ungepatchte Sicherheitslücken in Windows. Was die aktuell kursierende Version von Petya so gefährlich macht, ist die Tatsache, dass wichtige Bereiche auf der Festplatte (MFT und MBR) verschlüsselt und mit einem eigenen Bootloader überschrieben werden, was das betroffene Endgerät solange funktionsuntüchtig macht, bis das geforderte Lösegeld bezahlt wird, und selbst dann gibt es keine Garantie dafür, dass man wirklich den passenden Schlüssel zur Entschlüsselung erhält. Das ist im Heimbereich schon schlimm genug, falls das jedoch in einer größeren Organisation passiert, ist das eine echte Katastrophe.

Wie kann man sich vor Petya schützen?

Indem man beispielsweise eine Next Gen AV-Lösung verwendet. Ich hatte schon mehrfach SparkCognition DeepArmor erwähnt, eine Anti-Malware-Lösung der nächsten Generation, die auf machine learning und kognitiven Algorithmen basiert. DeepArmor stellt auch dieses Mal unter Beweis, dass es Petya wirkungsvoll ohne Signaturen stoppen kann, wie man im folgenden Video zweifelsohne erkennen kann:

SparkCognition DeepArmor vs. 50 current ransomware samples

Wer tatsächlich noch der Meinung ist, dass signaturbasierte Scanner ausreichend sind, um aktuelle Bedrohungen erkennen und abwehren zu können, den möchte ich mit diesem Test eines besseren belehren. Um die Leistungsfähigkeit von DeepArmor unter Beweis zu stellen, habe ich 50 aktuelle Ransomware-Samples gegen DeepArmor getestet, und das Ergebnis dürfte für sich sprechen: Alle Samples wurden erkannt und geblockt bzw. in die Quarantäne verschoben, was einer Erkennungsrate von 100% entspricht. Vergleichen Sie dazu auch die Erkennungsrate der Scan Engines, die bei VirusTotal zum Einsatz kommen, mit der von DeepArmor – im Video ist deutlich zu erkennen, dass kein einziger der 62(!) zum Einsatz kommenden Virenscanner alle Ransomware-Samples erkannt hat!

Was das in der Praxis bedeutet, kann sich nun jeder selbst ausmalen. Fakt ist – und diese Meinung vertrete ich nach wie vor –, dass signaturbasierte Virenscanner für mich zu einer aussterbenden Spezies gehören. Die Zukunft gehört ganz klar Next Generation-Lösungen wie SparkCognition DeepArmor, die auf machine learning und kognitive Algorithmen setzen. Anders kann man der Flut an Malware nicht mehr Herr werden, denn unterschiedliche Quellen beziffern die Anzahl der täglich neu erscheinenden Malware-Samples auf eine Zahl zwischen 300.000 und 800.000(!), Tendenz steigend – hier sind Signaturen schlicht und ergreifend wirkungslos.

Selbstverständlich wird es wahrscheinlich niemals einen 100%-Schutz vor Malware und Ransomware geben, aber mit Hilfe von moderner AV-Software wie DeepArmor ist es zumindest möglich, den Schutz von Endgeräten drastisch zu verbessern. Nun genug der vielen Worte: Schauen Sie sich das Video an und bilden sich selbst ein Urteil:

Für Fragen verwenden Sie bitte das Kontaktformular auf www.securedsector.com oder senden mir eine Mail unter info AT msitc.eu.

 

SparkCognition DeepArmor, ein Malwareschutz der nächsten Generation auf Basis von machine learning und kognitiven Algorithmen

Über SparkCognition DeepArmor hatte ich vor einiger Zeit schon mal kurz berichtet. Nun hat sich mir die Gelegenheit geboten, DeepArmor als Next-Gen AV zu evaluieren. Ich möchte an dieser Stelle gleich vorweg nehmen, dass man ein solches Produkt nicht einfach nur in einem Blogbeitrag kurz abhandeln kann, deshalb werden zu diesem Thema noch weitere Beiträge folgen. Ich möchte zum Einstieg auch nicht gleich mit einer epischen Erörterung hinsichtlich der Funktionsweise von DeepArmor beginnen, sondern beschränke mich an dieser Stelle zunächst darauf, dass SparkCognition DeepArmor komplett ohne Signaturen arbeitet.

image

Stattdessen verwendet DeepArmor Techniken wie machine learning und kognitive Algorithmen. Was man sich darunter im einzelnen vorstellen kann, werde ich in einem weiteren Artikel ausführlicher erörtern – hier möchte ich es zunächst dabei bewenden lassen, dass es in der Praxis ziemlich gut funktioniert. Damit Sie sich ein besseres Bild machen können, habe ich ein Video erstellt, in dem die Erkennung von aktuellen Ransomware-Samples im Vordergrund steht:

MSITC Privacy Stick Ultimate 2017: Anonym im Internet surfen, chatten, mailen und sicher Dateien tauschen

Der MSITC Privacy Stick Ultimate 2017 ist fertig und nun auch bei uns im Shop erhältlich. Gegenüber dem Vorgängermodell hat sich nicht nur der Name (MSITC Privacy Stick, früher K-Tor Privacy Stick) geändert, sondern auch die im Lieferumfang enthaltene Software und der Funktionsumfang. Alle Komponenten befinden sich auf dem aktuellen Stand der Technik, zusätzlich ist beim Top-Modell MSITC Privacy Stick Ultimate mit 32 GB Speicherkapazität und USB 3.0 noch die Möglichkeit hinzugekommen, ohne langwierige Konfiguration unter Windows per Mausklick VPN-Verbindungen aufzubauen.

Obwohl VPN nicht das gleiche Maß an Anonymität wie Tor bietet, hat es dennoch einen großen Vorteil: Durch die Auswahl des Serverstandortes können Sie sich aussuchen, mit welcher IP-Adresse Sie im Internet unterwegs sein möchten, was sich besonders bei Streamingdiensten, die für deutsche IP-Adressbereiche oft nicht erreichbar sind, als großer Vorteil erweist.

 

  • Sie möchten ohne Überwachung und
    staatliche Zensur anonym im Internet
    surfen, chatten, mailen, Files tauschen
    und VoIP-Gespräche führen?
  • Sie wollen VPN-Verbindungen ohne
    langwierige Konfiguration starten, um
    Streamingdienste usw. nutzen zu können?
  • Sie möchten Ihre Daten sicher und
    verschlüsselt auf dem aktuellen Stand
    der Technik portabel auf einem USB-Stick
    stets griffbereit haben?
  • Sie möchten all dies über eine einfach
    zu bedienende Benutzeroberfläche
    starten und verwalten?

 

msitc_sandisk_cruzer_product_picture

Übrigens: Der schnelle Vogel fängt bekanntlich den Wurm – nutzen Sie deshalb jetzt unser Einführungsangebot für MSITC Privacy Stick Ultimate 2017 und verwenden den Gutscheincode XS55MA im Bestellvorgang, um 15% Rabatt auf den Stick zu erhalten. Die Anzahl der Codes ist allerdings begrenzt und gilt einmal pro Kunde. Angebot gilt, solange Vorrat reicht. Änderungen, Irrtum und Zwischenverkauf
vorbehalten.