Review: MSITC Fitorch P26R XHP70 3600 ANSI-Lumen max.

   

Einführung

In den letzten Wochen und Monaten haben einige Hersteller Taschenlampen auf den Markt gebracht, die mit nur einem Akku (vornehmlich 18650) betrieben werden, dadurch sehr kompakt und gleichzeitig auch sehr hell sind. Beispiele dafür sind die MSITC Acebeam L30 oder die MSITC Fitorch P26R, die ich in diesem Review vorstellen möchte. Mit einer CREE XHP70 ausgestattet, erreicht diese Lampe beim Betrieb mit einem 26650-Akku sehr gute 3600 ANSI-Lumen, was knapp 4000 LED-Lumen entspricht und für eine Lampe dieser Größe ein wirklich ordentlicher Wert ist.

Ich möchte allerdings bereits an dieser Stelle darauf hinweisen, dass kein Hersteller physikalische Grenzen überlisten kann, deshalb schalten auch alle Taschenlampen in dieser Größen- und Leistungsklasse nach mehr oder weniger kurzer Zeit (meist 90-120 Sekunden) zurück, um eine Überhitzung zu vermeiden. Positioniert wird die MSITC Fitorch P26R vom Hersteller eher als Flooder denn als Thrower, wobei die Reichweite von 263 Meter für viele Einsatzbereiche schon absolut ausreichend sein dürfte.

Was die neue Fitorch Fitorch P26R sonst noch so zu bieten hat und weshalb sie mich zu begeistern vermag, möchte ich nun im einzelnen näher erläutern.

Review  MSITC Fitorch P26R

Verpackung und Zubehör

Die MSITC Fitorch P26R wird in einer ordentlich gestalteten Verpackung geliefert. Der Lieferumfang lässt keine Wünsche offen, folgendes Zubehör ist im Lieferumfang enthalten:

  • Bedienungsanleitung in deutsch und englisch
  • Fitorch 26650 4500 mAh-Akku
  • Holster
  • Lanyard
  • USB-Ladekabel

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Dank des mitgelieferten Akkus kann es auch sofort losgehen: Akku einlegen, Ladekabel anschließen und laden. An dieser Stelle noch ein Hinweis zum Akku: Von Fitorch wird der Akku als geschützter Lithium-Ionen-Akku bezeichnet, bei meinen Tests ist mir allerdings aufgefallen, dass er die gleiche Länge wie der Shockli 26650 5000 mAh IMR-Akku hat, und dieser ist ungeschützt. Entweder hat Fitorch es geschafft, das PCB so unterzubringen, dass der Akku tatsächlich genau gleich lang ist wie einer ohne PCB, oder aber es handelt sich tatsächlich um einen IMR-Akku. Eine Antwort vom Hersteller steht noch aus, ich werde das Ergebnis nachliefern, sobald es mir vorliegt.

Review  MSITC Fitorch P26R

Erster Eindruck

Hier möchte ich gerne zunächst etwas weiter ausholen, bevor es an die Lampe geht. Hinter MSITC Fitorch stecken keine blutigen Anfänger, sondern alte Hasen, die bereits seit Jahren in der Taschenlampen-Szene aktiv sind und bereits bei diversen bekannten Herstellern tätig waren – dies schlägt sich auch in der Qualität und Funktionalität der Lampen nieder, doch zu gleich noch mehr.

Genauso wie der Rest des aktuellen MSITC Fitorch-Portfolios (Stand November 2017) befindet sich die MSITC Fitorch P26R mit integrierter Lademöglichkeit und CREE XHP70 auf dem aktuellen Stand der Technik. Eine integrierte Akkustatusanzeige signalisiert den Akkuzustand und zeigt an, wann es Zeit für einen Akkuwechsel ist. Das UI ist intutiv, leicht bedienbar und bietet insgesamt vier reguläre Leuchtmodi sowie einen versteckten Strobe Mode. Da eine Lampe von der Größe einer MSITC Fitorch P26R natürlich nicht über einen langen Zeitraum hinweg 3600 ANSI-Lumen liefern und die damit einhergehende Hitzeentwicklung kompensieren kann, schaltet sie im Turbo Mode nach 90 Sekunden auf 1200 ANSI-Lumen herunter, was für die meisten Einsatzbereiche immer noch völlig ausreichend sein dürfte.

Review  MSITC Fitorch P26R

Verarbeitung

Die MSITC Fitorch P26R bewegt sich für mich auf einem hohen Niveau, und wie eingangs bereits erwähnt, merkt man den MSITC Fitorch-Taschenlampen auch deutlich an, dass hier langjährige Erfahrungen eingeflossen sind. Die Verarbeitung und die Qualität der MSITC Fitorch P26R brauchen den Vergleich mit anderen Marken bzw. Herstellern nicht zu scheuen. Angefangen bei der gut zentrierten LED über die ordentliche Anodisierung bis hin zu den sauber verarbeiteten und gut geschmierten Gewinden: Es klappert nichts und die Lampe fühlt sich einfach wertig an.

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Größenvergleich

Der obligatorische Größenvergleich mit meinen Referenzlampen Niwalker Nova MM15MB und Lumapower STRIVE RX darf natürlich nicht fehlen.

Review  MSITC Fitorch P26R

Von links nach rechts: Lumapower STRIVE RX, Fitorch MSITC Fitorch P26R, und Niwalker Nova MM15MB

Der obligatorische Größenvergleich mit dem Folder Harnds Black Mamba darf natürlich auch nicht fehlen:

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Akkuempfehlung

Ich habe mir vorgenommen, diesen Abschnitt in Zukunft immer in meinen Reviews unterzubringen, vor allem bei High End-Taschenlampen. Um es abzukürzen: Regelmäßig bekomme ich Anfragen von Kunden, die sich eine hochwertige Taschenlampe gegönnt haben und sich dann wundern, weshalb diese mit No-Name-Akkus von eBay für 1,50 Euro nicht richtig oder gar nicht funktioniert. Nicht umsonst weise ich regelmäßig darauf hin, dass eine High End-Taschenlampe wie die Fitorch MSITC Fitorch P26R auch eine adäquate Energieversorgung benötigt – ich komme ja auch nicht auf die Idee, mein Auto mit Rapsöl zu betanken und mich dann zu wundern, dass es nicht die vom Hersteller versprochene Höchstleistung erzielt…

Da bereits ein Fitorch 26650 4500 mAh-Akku mitgeliefert wird und dieser natürlich reibungslos in der P26R funktioniert, kann ich mich an dieser Stelle kurz fassen. Zusätzlich habe ich die MSITC Fitorch P26R auch noch mit dem Shockli 26650 4500 IMR-Akku sowie dem geschützten Soshine 26650 5500 mAh-Akku getestet und kann in beiden Fällen eine sichere und problemlose Funktionsweise attestieren.

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

User Interface (UI)

Das User Interface der MSITC Fitorch P26R ist simpel und leicht bedienbar:

  • Ein- und ausschalten erfolgt über das Drücken des Seitenschalters
  • Wenn die Taschenlampe eingeschaltet ist, können die Leuchtmodi durchgeschaltet werden, indem der Seitenschalter gedrückt und kurz gehalten wird. Die Reihenfolge der regulären Leuchtmodi ist dabei Low – Medium – High – Turbo
  • Wenn der gewünschte Leuchtmodus erreicht wurde, kann der Seitenschalter losgelassen werden. Der nun eingestellte Leuchtmodus wird gespeichert und nach dem nächsten Einschalten wiederhergestellt.
  • Um den SOS Mode zu aktivieren, muss der Seitenschalter im eingeschalteten Zustand zweimal hintereinander geklickt werden. Ein weiterer Doppelklick aktiviert den Strobe Mode. Die regulären Leuchtmodi können wieder mit einem weiteren Klick auf den Seitenschalter erreicht werden.

Review  MSITC Fitorch P26R

Review  MSITC Fitorch P26R

Laden des Akkus

Dazu muss die schwarze Gummiabdeckung über dem USB-Port entfernt werden und der USB-Port mit einem USB-Kabel mit einer geeigneten Energiequelle verbunden werden. Während des Ladevorgangs blinkt der Seitenschalter grün und bleibt dauerhaft grün, wenn der Akku vollständig geladen ist. Nach beendetem Ladevorgang sollte die Stromversorgung unterbrochen und das USB-Kabel aus der Taschenlampe entfernt werden.

Review  MSITC Fitorch P26R

Lock out

Um zu verhindern, dass die Lampe beim Transport versehentlich angeht, kennt die P26R einen sog. Lock out. Der Lock Out verhindert, dass der Seitenschalter unabsichtlich betätigt wird und wird dadurch aktiviert, indem der Seitenschalter im ausgeschalteten Zustand solange gedrückt wird, bis die Lampe kurz blinkt. Um den Lock Out rückgängig zu machen, muss der Vorgang wiederholt werden.

Laufzeiten und Lumen

Die Fitorch MSITC Fitorch P26R verfügt über vier reguläre Leuchtmodi sowie Strobe und SOS, die versteckt untergebracht sind.

  • Low: 20 ANSI-Lumen/150 Stunden
  • Mid: 120 ANSI-Lumen/25 Stunden
  • High: 650 ANSI-Lumen/5,2 Stunden
  • Turbo: 3600 ANSI-Lumen/1,5 Minuten, danach fallback auf 1200 ANSI-Lumen/2,5 Stunden
  • Strobe: 3600 ANSI-Lumen
  • SOS: 650 ANSI-Lumen   
       

Technische Details

  • CREE XHP70

  • Max. 3600 ANSI-Lumen
  • Working voltage: 2.75 to 4.20V
  • Maximale Laufzeit: 150 Stunden
  • Reichweite: 265 Meter
  • Peak beam intensity: 21300cd
  • Impact resistance: 1,2 Meter
  • Größe: 13,2 mm (Länge) x 3,7 mm (Lampenkopf) x 3,18 mm (Akkurohr)
  • Gewicht: 136 Gramm (ohne Akkus)
  • Gehäuse aus stabilem Flugzeugaluminium
  • Anodisierung nach Type IIII 
  • Strobe mode for tactical and emergency use
  • OP-Reflektor
  • Lockout
     

Luxmessung

Die Luxmessung habe ich mit dem mitglieferten und vollständig geladenen Fitorch-Akku mit 4500 mAh durchgeführt:

  • Fitorch 26650 4500 mAh: ~21000 Lux@1m

Video und Beamshots

Ich reiche beides nach, sobald das Wetter es zulässt. Bei strömendem Regen möchte ich mir ungern meine Kamera ruinieren.

Fazit

Die MSITC Fitorch P26R vermag mich zu begeistern, wie eingangs bereits erwähnt, denn sie erweitert zweifelsohne ohne das bekannte Portfolio um einen neuen Player. Hinzu kommt, dass es nicht sehr viele Lampen im 26650-Format gibt, die gute 4000 Lumen produzieren und dabei immer noch als kompakt bezeichnet werden können – die MSITC Fitorch P26R passt noch locker in eine Jackentasche. Auch gewichtsmäßig ist die P26R eher ein Leichtfuß, wenn man sie mit anderen Lammpen vergleicht, die drei oder vier 18650-Akkus zum Betrieb benötigen.

Ebenso wie die anderen Fitorch-Modelle bewegt sich die neue MSITC Fitorch P26R defintiv in der ersten Liga, wenn es um Verarbeitung und Qualität geht. Mit ihrer Reichweite von ca. 265 Meter ist sie natürlich kein Thrower, aber dennoch gut geeignet als Allrounder und natürlich dann, wenn es um breitflächige Ausleuchtung geht. Egal, ob für die Jagd, bei Rettungskräften, im polizeilichen Einsatz oder sonstige Outdoor-Anwendungen: Die MSITC Fitorch P26R wird diesen Anforderungen gerecht und bietet darüber hinaus noch ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, zumal bereits ein Akku im Lieferumfang enthalten ist und dieser nicht noch zusätzlich beschafft werden muss.

Dies und die Tatsache, dass nicht zwangsläufig ein externes Ladegerät benötigt wird, machen die MSITC Fitorch P26R zu einer leistungsfähigen, hellen und leicht bedienbaren Hochleistungstaschenlampe, die ihren Preis wert ist.

Review  MSITC Fitorch P26R

Bezugsquellen

Die MSITC Fitorch P26R ist ab sofort im MSITC Shop verfügbar. Übrigens: Für jede Bestellung einer MSITC Fitorch-Taschenlampe im MSITC Shop bis Ende November 2017 gibt es gratis einen kompatiblen Akku (16340, 18650 oder 26650) dazu!

MSITC video review MSITC Fitorch P26R XHP70 3600 ANSI-Lumen

Die MSITC Fitorch P26R ist eine vielseitig verwendbare Taschenlampe, die sich hervorragend für den Einsatz bei der Polizei, bei Sicherheitsdiensten, bei Rettungshundestaffeln oder generell für Outdoor-Anwendungen eignet. Mit der integrierten Lademöglichkeit sowie der modernen CREE XHP70-LED bietet sie eine maximale Leuchtleistung von 3600 ANSI-Lumen bei Betrieb mit einem 26650-Akku, was für eine Taschenlampe in dieser Größenklasse als hervorragender Wert bezeichnet werden darf – vergleichen Sie selbst, was andere Lampen in dieser Größen- und Preisklasse üblicherweise an Output liefern können. Die Bedienung der MSITC Fitorch P26R erfolgt über einen Seitenschalter.

Selbstverständlich kann der Akku in der Lampe über einen integrierten USB-Port geladen werden, das dazu notwendige USB-Kabel ist im Lieferumfang der Lampe enthalten. Mit der MSITC Fitorch P26R erwerben Sie eine Taschenlampe eines High End-Herstellers, der zeigt, was heutzutage technisch machbar ist.

Leistungsmäßig spielt die MSITC Fitorch P26R jedenfalls ganz vorne mit und bietet darüber hinaus auch ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis, da dank des mitgelieferten 26650-Akkus mit 4500 mAh Kapazität sofort losgelegt werden kann und die Lampe damit eine maximale Laufzeit von ca. 150 Stunden erzielt.

Erhältlich ist die MSITC Fitorch P26R im MSITC Shop:
https://www.msitc-shop.com/taschenlampen/msitc-fitorch-p26r-xhp70-3600-ansi-lumen-max/a-964/

Produktankündigung: MSITC Fitorch-Taschenlampen im MSITC Shop

Mit Fitorch erkämpft sich derzeit (Stand Oktober 2017) ein weiterer Hersteller einen Platz unter den etablierten Herstellern von Taschenlampen. Grundsätzlich hat dieser Hersteller momentan bewährte Hausmannskost im Schlepptau, es gibt allerdings auch Modelle wie die MSITC Fitorch MR35, die neben Weißlicht mit RGB- und UV-LEDs glänzen, was diese Lampe für viele Einsatzbereiche wie die Jagd oder die Prüfung von UV-Markierungen interessant macht. Das Portfolio erstreckt sich derzeit von der kleinen MSITC Fitorch ER16 im 16340-Format mit interessanten 1000 Lumen über EDC- und taktische Taschenlampen bis hin zum High End-Modell MSITC Fitorch P26R, das mit einem 26650-Akku betrieben wird und satte 3600 ANSI-Lumen liefert. Hier ist das Preis-/Leistungverhältnis besonders interessant, da die P26R neben einem internen Ladegerät bereits mit einem 26650-Akku mit 4500 mAh Kapazität ausgeliefert wird, d.h. auspacken, laden und loslegen.

msitc_fitorch_p30r_1

msitc_fitorch_pz30z_1

msitc_fitorch_p26r_0

Aber auch die anderen Taschenlampen-Modelle wie die EDC-Taschenlampen MSITC Fitorch EC10 und P20R mit jeweils 700 Lumen (14500/AA) sowie 1180 Lumen können sich wirklich sehen lassen, zumal sie sich mit ihren XP-L-LEDs auf dem aktuellen Stand der Technik befinden. Obgleich man von Fitorch bislang noch nichts vernommen hat, bin ich davon überzeugt, dass dieser Vendor schon länger als OEM-Produzent unterwegs ist. Wenn man Reviews über MSITC Fitorch-Modelle liest, dann hört man übereinstimmend heraus, dass die Lampen qualitativ sehr gut sind; auch andere Kleinigkeiten wie eine ordentliche Verpackung lassen darauf schließen, dass es sich bei Fitorch nicht um einen absoluten Newcomer handelt.

msitc_fitorch_mr35_1

msitc_fitorch_mr35_10

msitc_fitorch_er16_1

Langer Rede, kurzer Sinn: Eine erste Lieferung mit MSITC Fitorch-Taschenlampen befindet sich auf dem Weg zu uns. Reviews folgen nach Verfügbarkeit, außerdem wird es auch wieder Videos zu den einzelnen Modellen aus unserer Serie Helle Taschenlampen@Night geben.

MSITC Fitorch Flashlights sind voraussichtlich ab Anfang November 2017 im MSITC Shop erhältlich.

MSITC Nightly Video Review MSITC Acebeam X80 25000(!) Lumen – www.msitc-shop.com

Die neue High End-Taschenlampe MSITC Acebeam X80 mit max. 25000(!) Lumen muss man live gesehen haben, sonst glaubt man nicht, welche Power hinter dieser Taschenlampe steckt.  Mit den vier mitgelieferten 18650-Akkus ist ein sofortiger Start möglich: Laden, einlegen und losleuchten! Wer maximale Leistung bei noch kompakten Maßen sucht, ist bei der MSITC Acebeam X80 genau richtig – mit der maximalen Leistung von 25000(!) Lumen sowie der Kombination aus diversen LEDs (rot, grün, blau und UV) dürfte die MSITC Acebeam X80 derzeitig (Stand August 2017) einzigartig sein.

Erhältlich ist die MSITC Acebeam X80 im MSITC Shop.

MSITC nightly video review MSITC Acebeam X45 4xXHP70 16500(!) Lumen max. – msitc-shop.com

Mit der X45 hat Acebeam eine Taschenlampe auf den Markt gebracht, die jedem Taschenlampen-Enthusiasten das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Auf dem aktuellen Stand der Technik liefert sie mit vier CREE XHP70-LEDs im höchsten Leuchtmodus sensationelle 16500(!) Lumen. Diese Leuchtkraft kann man nicht in Worte fassen, man muss sie einfach gesehen haben – Stand April 2017 dürfte die MSITC Acebeam X45 jedenfalls zu den hellsten verfügbaren Taschenlampen gehören und kaum noch Wünsche offen lassen.

Da vier leistungsfähige IMR-Akkus im Lieferumfang der MSITC Acebeam X45 enthalten sind, müssen diese nur noch vollständig geladen werden; dem Leuchtvergnügen steht anschließend nichts mehr im Weg. Ein vollständiges Review zur MSITC Acebeam X45 folgt in Kürze.

MSITC Acebeam X45 nightly video review

 

Bezugsquelle

Die MSITC Acebeam X45 ist im MSITC Shop erhältlich.

März-Angebot 2017 im MSITC Shop: Niwalker BK-FA09S Mega-Thrower inkl. vier hochwertigen IMR-Akkus für nur 196,90 Euro!

Wer schon immer mit der Niwalker BK-FA09S geliebäugelt hat, sollte beim März-Angebot 2017 zuschlagen, denn das Angebot gilt nur, solange Vorrat reicht: BK-FA09S inkl. vier hochwertige Shockli 18650 IMR 3000 mAh-Akkus für nur 196,90 Euro! Der reguläre Preis für dieses Set liegt ansonsten bei 221,50 Euro.

Review Niwalker Vostro BK-FA09S

https://www.msitc-shop.com/…/maerz-angebot-niwalker-…/a-945/

MSITC nightly video review Niwalker Vostro BK-FA09S XHP35 HI 2400 ANSI-Lumen 555.000 lux!

Hier mal als kleiner Vorgeschmack aufs kommende Review das Video zur Niwalker BK-FA09S aus der Serie Helle Taschenlampen@Night:

MSITC Nightly video review Niwalker BK-FA09S

 

Zum Video selbst möchte ich noch folgendes anmerken:

  • Reichweite und Ausleuchtung sind einfach nur der Hammer! Das Haus auf dem Berg (ca. 900-1000 Meter Entfernung) war bislang mit keinem anderen Thrower dermaßen gut erkennbar, auch nicht mit der BK-FA01S, die ja auch schon ordentlich Bums unter der Haube hat
  • Von der Lichtfarbe her geht die BK-FA09S eher Richtung neutral white

Die Niwalker Black Light Vostro BK-FA09S wird von Niwalker selbst als “Ultra Thrower” eingestuft und macht ihrem Namen auch alle Ehre: Ausgestattet mit einer einer modernen XHP35 HI LED mit 5500K bietet sie maximal 2400 ANSI-Lumen und eine Reichweite von ca. 1500 Meter mit einem Luxwert von sensationellen 550.000 Lux!

Mit diesem Luxwert ist die Black Light Vostro BK-FA09S einer der leistungsstärksten Serienthrower (Stand: Dezember 2016) und bietet eine Reichweite, die sich gewaschen hat.

Erhältlich ist die Niwalker Vostro BK-FA09S in folgenden Shops:

https://www.msitc-shop.com/taschenlampen/niwalker-black-light-vostro-bk-fa09-xhp35-2400-ansi-lumen-max-550-000-lux/a-938/

https://www.taschenlampen-shop.com/taschenlampen/niwalker/70/niwalker-black-light-vostro-bk-fa09s-xhp35-2400-ansi-lumen-max.-550.000-lux

Review: MSITC Niwalker Aurora C16 4 x XP-G2 1200 Lumen max.

Einführung

Aus zeitlichen Gründen fasse ich mich dieses Mal etwas kürzer, so fehlen beispielsweise die Beamshots und das Video – nichtsdestotrotz möchte ich die neue MSITC Niwalker Aurora C16 etwas detaillierter vorstellen. Die MSITC Niwalker Aurora C16 ist mit einer Länge von 10,8 cm eine äußerst kompakte EDC-Taschenlampe, die größenmäßig mit der Manker U11 oder der Lumapower STRIVE RX vergleichbar ist. Mit 1200 Lumen ist sie zudem sehr hell und bietet mit ihren 4xXP-G2-LEDs eine ausgewogene Mischung aus Flood und Throw, was sich in einer guten Reichweite von ca. 282 Meter (Herstellerangabe) niederschlägt.

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

 

Bevor es losgeht, noch kurz etwas organsisatorisches: Bevor sich der ein oder andere wundert, warum hier von der MSTIC Niwalker Aurora C16 die Rede ist, möchte ich das kurz erläutern. Die Aurora C16 wird von Niwalker produziert, allerdings wurde die bereits fertig produzierte Charge kurzfristig komplett von einem anderen Händler aufgekauft, der die Niwalker Aurora C16 unter seiner eigenen Marke vertreibt. Mir ist es dennoch gelungen, ebenfalls die Niwalker Aurora C16 zu ergattern; wie man auf den Bildern unschwer erkennen kann, jedoch neutral und ohne Niwalker-Logo. Aus diesem Grund befindet sich auch eine MSITC-Kennzeichnung (diese Marke ist ebenfalls registriert) auf der Lampe, und unter diesem Namen wird die Niwalker Aurora C16 von uns vertrieben.

Dies ist übrigens auch der Grund dafür, weshalb die Verpackung keinerlei Hinweise auf Niwalker enthält, sondern komplett neutral daherkommt.

 

Highlights

Ich starte dieses Mal ein wenig anders und fasse die Highlights aus meiner Sicht gleich zu Beginn zusammen:

  • Kompakt und sehr hell
  • Integriertes USB-Ladegerät erlaubt das Laden von Akkus in der Lampe
  • Gut zur Selbstverteidigung geeignet (Stichwort: User Interface/schneller Zugriff auf Turbo Mode zum Blenden von Angreifern)
  • Qualitativ hochwertig

 

Verpackung und Zubehör

Ich fasse mich kurz, da man über Verpackungen keine Romane schreiben muss. Wie eingangs erwähnt, wird die MSITC Niwalker Aurora C16 in einer ziemlich kompakten und neutralen Box ausgeliefert, in der neben der Lampe noch eine deutsche Bedienungsanleitung, ein Holster sowie ein Lanyard und ein Ersatz-O-Ring enthalten ist. Ein USB-Kabel fehlt im Lieferumfang, da ein solches aber mittlerweile in nahezu jedem Haushalt vorhanden sein dürfte, ist das zu verschmerzen.

Das Holster erfüllt seinen Zweck und dürfte robust genug für viele Einsätze sein.

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

 

Erster Eindruck

Die MSITC Niwalker Aurora C16 ist sozusagen der Mini-me unter den Niwalker-Modellen. Niwalker hatte mir zwar vor einigen Monaten schon mitgeteilt, dass die Aurora C16 kompakt werden würde, aber ich hätte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass sie so ein Zwergenformat erreichen würde. Trotz der geringen Größe erreicht die MSITC Niwalker Aurora C16 eine im wahrsten Sinne des Wortes sehenswerte Leistung von ca. 1200 Lumen. Von der Verarbeitung her gibt es meines Erachtens keinen Grund zur Klage; das Knurling besteht aus einer Art Rhombenmuster, was der Lampe einen guten Grip verleiht, d.h. sie liegt auch bei Nässe noch gut in der Hand.

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Der Seitenschalter ist von der Größe her proportional zum Rest der Lampe und damit natürlich auch deutlich kleiner, als es bei anderen Niwalker-Modellen der Fall ist. Mit dicken Winterhandschuhen wird die Bedienung eher etwas schwieriger, ohne Handschuhe lässt er sich hingegen problemlos bedienen, zumal er auch ein wenig erhaben ist und damit auch bei Dunkelheit ertastet werden kann. 

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

 

Größenvergleich

Der obligatorische Größenvergleich mit meinen Referenzlampen Niwalker Nova MM15MB und Lumapower STRIVE darf natürlich nicht fehlen. Außerdem gibt es dieses Mal noch einen Größenvergleich mit der Manker U11.

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Von links nach rechts: Lumapower STRIVE RX, MSITC Niwalker Aurora C16 und Niwalker Nova MM15MB

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Von links nach rechts: MSITC Niwalker Aurora C16, Manker U11

 

Akkuempfehlung

Ein meines Erachtens wichtiger Punkt, denn bei meinen Tests hat sich herausgestellt, dass die MSITC Niwalker Aurora C16 nicht für den Betrieb mit geschützten Lithium-Ionen-Akkus geeignet ist. Akkus mit PCB passen schlichtweg von der Länge her nicht in das Akkurohr, und die Tailcap lässt sich dann nicht mehr zuschrauben. Problemlos hingegen funktionieren IMR-Akkus von Efest und Shockli, die zudem auch in der Lage sind, entsprechende Ströme zu liefern und die MSITC Niwalker Aurora C16 damit zur Höchstleistung anzutreiben.

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

IMR-Akku

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Geschützter Lithium-Ionen-Akku

 

 

User Interface (UI)

Auch bei der MSITC Niwalker Aurora C16 kommt das mittlerweile in allen neuen Niwalker-Modellen etabliert UI zum Einsatz. Das mag man entweder oder auch nicht, deshalb beschreibe ich es hier nochmal ausführlich:
Für die Nova MM25MB hat Niwalker nicht das UI der MM15MB übernommen, so

1. Ein- und ausgeschaltet wird die MSITC Niwalker Aurora C16 über den Seitenschalter

2. Leuchtmodi werden ausgewählt bzw. weitergeschaltet, indem der Seitenschalter innerhalb einer Sekunde gedrückt wird – macht man das nicht, dann schaltet der nächste Klick die Lampe aus…

3. Ein nettes Feature ist instant-on, d.h. bei ausgeschalteter Lampe kann der Turbo Mode aktiviert werden, wenn der Seitenschalter gedrückt und gehalten wird. So etwas kann z.B. für Selbstverteidgungszwecke nützlich sein, wenn man so etwas einsetzen möchte. An dieser Stelle möchte ich das jedoch nicht weiter vertiefen und verweise stattdessen auf einen Beitrag von mir zu diesem Thema: https://helle-taschenlampen.de/threads/selbstverteidigung-mit-taschenlampen.242/

4. Das gleiche gilt für instant strobe: Bei ausgeschalteter Taschenlampe muss zweimal hintereinander der Seitenschalter gedrückt werden, um den Strobe Mode zu aktivieren

5. Aus jedem regulären Leuchtmodus heraus können die hidden modes wie SOS und Beacon aufgerufen werden. Dazu ist ein Doppelklick auf den Seitenschalter erforderlich, ein weiterer Doppelklick aktiviert den nächsten hidden mode. Ein Einzelklick auf den Seitenschalter beendet diesen Betriebsmodus und schaltet die Lampe aus

Für alle Leuchtmodi steht ein mode memory zur Verfügung, der nach dem Einschalten der Lampe den zuletzt verwendeten Level wieder herstellt; der mode memory gilt jedoch nicht für die hidden modes.

Zur Transportsicherung (Lockout Mode) kann der Kopf der Lampe gelockert werden, so dass ein versehentliches Einschalten ausgeschlossen werden kann.

 

Laufzeiten und Lumen

  • Mode 1 : 40 Lumen / 14h
  • Mode 2:  100 Lumen / 6,3h
  • Mode 3: 500 Lumen / 95 Min.
  • Mode 4: 830 Lumen / 78 Min.
  • Mode 5: 1200 Lumen  / 75 Min.

Sobald die Lampe im Turbo Mode (Level 5) zu heiß wird, schlägt die Temperaturkontrolle zu und schaltet automatisch auf Level 4 herunter, um eine Überhitzung der Lampe zu vermeiden. 

 

Technische Details

  • 4 x CREE XP-G2-LED
  • Integriertes Ladegerät mit USB-Anschluss
  • Max. 1200 Lumen
  • SMO-Reflektor
  • Fünf Leuchtmodi
  • 20000 Lux
  • SOS und Beacon
  • Energieversorgung: 1 x 18650-Akku
  • Tailstand möglich
  • Wasserdicht
  • Länge: 10,8 cm
  • Gewicht: 115 Gramm (ohne Akku)
  • Durchmesser Batterierohr: 2,45 cm
  • Durchmesser Lampenkopf: 3,3 cm
  • Loch für Handschlaufe (Lanyard) vorhanden
  • Aus strapazierfähigem Flugzeugaluminium hergestellt
  • Anodisierung nach Type III
           

   

Luxmessung

Die Luxmessung habe ich mit frisch geladenen Shockli IMR 18650 3000 mAh– sowie Efest IMR 18650 3000 mAh-Akkus durchgeführt, da Niwalker die Verwendung von hochwertigen IMR-Akkus empfiehlt:

 

Sonstiges

Wie ich eingangs bereits erwähnt hatte, fehlt mir aktuell die Zeit für umfangreicherere Tests. Ich greife deshalb an dieser Stelle auf das Feedback eines Kunden zurück, was die Regelung der Lampe angeht. Die Rückmeldung war recht positiv, denn nach seinen ersten Tests ist die Regelung der MSITC Niwalker Aurora C16 recht gut, d.h. die Lampe liefert auch bei schwächer werdendem Akku immer noch ordentlich Helligkeit. Mehr dazu, sobald mir weitere Infos vorliegen.

Was ich nicht unerwähnt lassen möchte, ist das Thema Lichtbild. Wer von einer Multiemitter-Lampe einen sauberen Beam ohne Ränder erwartet, der sollte besser zu einer anderen Taschenlampe greifen. Natürlich kann die MSITC Niwalker Aurora C16 konstruktionsbedingt durch die Verwendung von vier XP-G2-LEDs keinen absolut sauberen Beam liefern, das ist aber auch gar nicht die Intention. Der Schwerpunkt der MSITC Niwalker Aurora C16 liegt aus meiner Sicht ganz klar auf maximaler Helligkeit bei geringstmöglicher Größe, gekoppelt mit einer praxisnahen Reichweite, und diesen Anspruch kann diese kompakte Lampe meines Erachtens gut erfüllen.

Das integrierte Ladegerät funktioniert so, wie man es auch von anderen Taschenlampen mit integriertem Charger kennt: USB-Kabel anschließen und warten, bis der Akku fertig geladen ist. Während des Ladevorgangs leuchtet im Lampenkopf eine rote LED, die auf grün umschaltet, sobald der Ladevorgang beendet ist. Ein Ladevorgang mit einem IMR-Akku mit 3000 mAh Kapazität schlägt mit ca. vier Stunden zu Buche.

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

Review Niwalker Nova C16 Shockli Akkus

 

 

Fazit

Ich denke, das wichtigste habe ich bereits erwähnt, deshalb fasse ich an dieser Stelle nochmal kurz zusammen, was die MSITC Niwalker Aurora C16 aus meiner Sicht als kompakte EDC-Taschenlampe empfehlenswert macht:

1. Sie ist wirklich sehr hell und kann jederzeit via USB aufgeladen werden, was die Anschaffung eines externen Ladegerätes erübrigt

2. Man kann das UI der Lampe mögen oder auch nicht. Fakt ist, dass es auch Vorteile besitzt (Stichwort: Selbstverteidigung)

3. Die Qualität der Lampe entspricht dem, was man von anderen Niwalker-Modellen kennt

4. Das Preis-/Leistungsverhältnis passt meines Erachtens

Worüber man sich jedoch im Klaren sein sollte, ist die Tatsache, dass nur IMR-Akkus in die MSITC Niwalker Aurora C16 hineinpassen – geschützte Lithium-Ionen-Akkus sind nicht kompatibel, man kann sie allenfalls unter Anwendung von maximaler Gewalt in das Akkurohr quetschen und mit hoher Wahrscheinlichkeit dafür sorgen, dass die Lampe dadurch beschädigt wird.

Übrigens: Wer bislang nur geschützte Akkus besitzt und mit der Anschaffung einer MSITC Niwalker Aurora C16 liebäugelt (macht sich auch wunderbar als Weihnachtsgeschenk!), sollte sich unsere aktuelle Aktion (Stand November/Dezember 2016) im Shop nicht entgehen lassen, denn zu jeder MSITC Niwalker Aurora C16 gibt es kostenlos einen hochwertigen 18650 IMR-Akku dazu!

 

Bezugsquellen

Die MSITC Niwalker Aurora C16 ist ab sofort in folgenden Shops verfügbar:

https://www.msitc-shop.com/taschenlampen/niwalker-aurora-c16-4-x-xp-g2-1350-lumen-max/a-921/

https://www.taschenlampen-shop.com/taschenlampen/niwalker/64/niwalker-aurora-c16-4-x-xp-g2-1200-lumen-max.

Produktankündigung: MTE H8-3i Thrower XHP-70 4022 Lumen max.

Die neue MTE H8-3i ist eine universell einsetzbare Taschenlampe mit einem OP-Reflektor, der für einen praxisnahen Beam mit einer ausgewogenen Mischung aus Flood und Throw und einer Reichweite von ca. 600-700 Meter sorgt. Betrieben wird die MTE M8-3i ebenso wie das Schwestermodell MTE H8-2 mit zwei 26650-/18650-Akkus, wobei die längste Laufzeit natürlich mit zwei 26650-Akkus erzielt wird.

mte_h8-3i_1

mte_h8-3i_2

Der optimale Akku für die MTE H8-3i ist entweder der geschützte Soshine 26650-Akku mit 5500(!) mAh oder der ebenso leistungsfähige Shockli 26650 IMR-Akku mit 5000 mAh, die beide für eine hervorragende Laufzeit sorgen. Beachten Sie bitte, dass für den Betrieb nur qualitativ hochwertige Akkus (z.B. von Soshine oder Shockli) verwendet sollten, da Billigakkus oft nicht in der Lage sind, entsprechende Ströme zu liefern und deshalb für Probleme sorgen können. Ein Review zur MTE H8-3i folgt in Kürze.

 

Bezugsquelle

Die neue MTE H8-3i ist ab sofort im MSITC Shop verfügbar.