Review: Niwalker Nova MM18III 2xXHP70 2xXHP35HI 12000 ANSI-Lumen max.

Einführung

Was lange währt, wird endlich gut – dieses Motto trifft auf die Niwalker MM18III sicherlich zu, aber dafür gibt es auch gute Gründe. Auf diese will ich an dieser Stelle jedoch nicht vertieft eingehen, es ist ausreichend, wenn ich sage, dass die Entwicklung der MM18III einiges an monetären und zeitlichen Ressourcen verschlungen hat, denn so eine Taschenlampe entwickelt man nicht mal eben nebenbei. Wer daran zweifelt, der möge sich gerne einmal (Stand Novemver 2017) auf dem Taschenlampenmarkt umsehen und sich dann fragen, weshalb Niwalker momentan meines Wissens nach der einzige Hersteller ist, der eine derartige Taschenlampe im Angebot hat.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Eines möchte ich an dieser Stelle gleich vorweg nehmen: Die Niwalker Nova MM18III ist auf ihre Art schlichtweg fantastisch, und der immense Entwicklungsaufwand hat sich meines Erachtens definitiv gelohnt. Wer nun hofft, dass die Niwalker MM18III aktuelle Lumenkracher wie die MSITC Acebeam X80 oder eine Imalent X32 toppt, den muss ich an dieser Stelle eines besseren belehren – die Niwalker Nova MM18III ist kein weiterer Brachialfluter, sondern eine völlig eigenständige Taschenlampe mit einem ziemlich einzigartigen Design hinsichtlich der Leuchtcharakteristik und des Bedienkonzepts. Bereits mit der ersten Ausgabe der MM18 hat Niwalker unter Beweis gestellt, dass sich auch abseits der ausgetretenen Pfade innovative Taschenlampen produzieren lassen, und daran hat sich bei der MM18 auch in der dritten Revision bis heute nichts geändert, außer, dass sich die Lampe auf dem Stand der Technik befindet – dazu aber gleich noch mehr.

What´s new?

Für all jene, die schon mal eine MM18 ihr eigen nannten oder das wichtigste gleich vorab lesen wollen, habe ich nachfolgend die wichtigsten Neuerungen gegenüber vorherherigen Modellen zusammengefasst:

– Aktuelle LEDs: 2 x XHP70 (Flood) und 2 x XHP35 HI (Throw)
– Laden von Akkus in der Lampe möglich
– Powerbank-Funktion
– 245.000 Lux mit 2 x XHP70 (diese Angabe stammt aus dem Manual der XHP70, allerdings glaube ich, dass Niwalker sich da vertan hat – das ist aber gerade noch in Klärung)
– 168.000 Lux mit 2 x XHP35 HI
– Reichweitensteigerung von 400 Meter auf 800 Meter

Wer sich nun die Frage stellt, warum keine XHP70.2-LEDs verwendet werden: Kein Hersteller wird langwierige Tests während der Entwicklungsphase mit LED A durchführen und dann kurz vor der Produktfreigabe auf LED B umswitchen, denn dann müsste zum einen der komplette Testzyklus erneut durchlaufen und zum anderen im worst case die Hardware (Reflektor) wieder angepasst werden. Ansonsten mag es vielleicht für den einen oder anderen auch interessant sein, die Evolutionsstufen der Niwalker MM18III verfolgen zu können; aus diesem Grund verlinke ich nachfolgend meine älteren Reviews zu den Vorgängern sowie die Vorgänger bzw. Prototypen im direkten Vergleich mit der Niwalker Nova MM18III:

https://www.helle-taschenlampen.de/threads/final-prototype-niwalker-nova-mm18-5000-lumen-max.296/

https://www.helle-taschenlampen.de/threads/quick-review-niwalker-nova-mm18iii-prototype-10000-lumen-max.399/

Verpackung und Zubehör

Die Niwalker Nova MM18III wird in einer Art Aufbewahrungstasche ausgeliefert, in der sich auch das mitgelieferte Zubehör befindet:

  • Bedienungsanleitung in deutsch und englisch
  • Haltegriff
  • Lanyard
  • Inbus-Schlüssel
  • Holster/Aufbewahrungstasche
  • Ersatz-O-Ring
  • USB-Kabel

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Erster Eindruck

Ja, was soll ich sagen? Aus meiner Sicht wird die MM18 von Iteration zu Iteration schicker. Da das Design nicht grundsätzlich neu ist, möchte ich dazu nicht allzuviel Worte verlieren: Die Anordnung der Schalter hat sich geändert und eine Ladebuchse ist dazugekommen. Natürlich kann auch die Niwalker MM18III wieder mit und ohne Griff betrieben werden. Im Vergleich zu vorherigen Versionen ist die Niwalker Nova MM18III etwas bauchiger geworden, sie liegt aber nichtsdestotrotz meines Erachtens immer noch gut in der Hand, da durch die Akkus die Balance ausgeglichen ist.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Genauso wie bei der Nova MM25MB gibt es auch bei der Niwalker Nova MM18III einen temperaturgesteuerten fallback, d.h. abhängig von verschiedenen Faktoren wie Umgebungstemperatur usw. dauert es länger oder kürzer, bis eine Betriebstemperatur erreicht wird, die ein Herunterschalten von Turbo auf Level 5 erzwingt. Im Gegensatz zu ähnlichen Taschenlampen funktioniert das aber nicht zeitgesteuert nach kurzer Zeit (60-90 Sekunden), sondern wirklich erst nach mehreren Minuten.

Ich persönlich kenne nach wie vor keine Taschenlampe mit jeweils zwei unterschiedlichen LED-Paaren, die sowohl die Ferne als auch den nahen und mittleren Bereich abdecken, von daher kann man das durchaus als Alleinstellungsmerkmal der MM18III bezeichnen. Auch die Tatsache, dass beide LED-Paare unabhängig voneinander aktiviert und gesteuert werden können, ermöglicht Leuchtkombinationen, die in dieser Form bei anderen Taschenlampen nicht möglich sind. Dass die Niwalker Nova MM18III nun zusätzlich noch über eine Powerbank-Funktion verfügt, über die externe Devices wie Smartphones geladen werden können, rundet den guten Eindruck ab.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Verarbeitung

Die Nova MM18III bewegt sich ganz klar auf dem High End-Niveau, das man von Niwalker erwartet. Ich habe nichts an meinem Review-Exemplar entdeckt, das zu Unmut führen könnte. Die Seitenschalter sind etwas erhöht und lassen sich deshalb auch mit Handschuhen problemlos bedienen, das Gewinde ist sauber geschnitten und läuft rund, ohne Geräusche von sich zu geben. Alle vier LEDs sind sauber zentriert.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Größenvergleich

Der obligatorische Größenvergleich mit meinen Referenzlampen Niwalker Nova MM15MB und Lumapower STRIVE RX darf natürlich nicht fehlen. Außerdem gibt es auch dieses Mal aus historischen Gründen noch einen Größenvergleich mit Vorgängern/Prototypen aus der MM18-Familie.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Von links nach rechts: Niwalker Nova MM18III, Lumapower STRIVE RX und Niwalker Nova MM15MB

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Von links nach rechts: Niwalker Nova MM18III, Prototyp MM18III, Prototyp MM18II und Prototyp MM18I

Wie ich bereits in meinem Review zur Niwalker Nova MM25MB angekündigt hatte, gibt es zukünftig auf vielfachen Kundenwunsch auch noch einen Größenvergleich mit Messern der Marke Harnds, die bei uns im Shop erhältlich sind. Auf den Fotos ist das Modell Harnds Black Mamba zu sehen:

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Akkuempfehlung

Ich habe mir vorgenommen, diesen Abschnitt in Zukunft immer in meinen Reviews unterzubringen, vor allem bei High End-Taschenlampen. Um es abzukürzen: Regelmäßig bekomme ich Anfragen von Kunden, die sich eine hochwertige Taschenlampe gegönnt haben und sich dann wundern, weshalb diese mit No-Name-Akkus von eBay für 1,50 Euro nicht richtig oder gar nicht funktioniert. Nicht umsonst weise ich regelmäßig darauf hin, dass eine High End-Taschenlampe wie die Niwalker Nova MM18III auch eine adäquate Energieversorgung benötigt – ich komme ja auch nicht auf die Idee, mein Auto mit Rapsöl zu betanken und mich dann zu wundern, dass es nicht die vom Hersteller versprochene Höchstleistung erreicht…

Im Ernst: Kommen Sie bitte nicht auf die Idee, eine Taschenlampe wie die Niwalker Nova MM18III mit aufgefrischten ehemaligen Laptop-Akkus mit sagenhaften 5000 mAh Kapazität (als Beispiel) zu betreiben, nur weil diese auf eBay für wenige Euro erhältlich sind, denn das wird jämmerlich in die Hose gehen! Ich spreche hier aus Erfahrung und empfehle unseren Kunden deshalb die von uns vertriebenen Marken Soshine und Shockli, denn diese sind praxiserprobt (vor allem auch im Zusammenspiel mit Niwalker-Taschenlampen!) und spielen qualitativ ganz vorne mit. Von meiner sonst üblichen Empfehlung, wenn es um geschützte und qualitativ hochwertige und leistungsfähige Lithium-Ionen-Akkus geht, weiche ich an an dieser Stelle ausnahmsweise ab.

Der Grund dafür ist der, dass sich herausgestellt hat, dass die MM18III im Turbo Mode nach einer Sekunde ausgeht, wenn geschützte Lithium-Ionen-Akkus (in diesem Fall waren es Soshine 18650 3600 mAh) zum Einsatz kommen. Niwalker hat zwar darauf hingewiesen, dass ungeschützte Lithium-Ionen-Akkus problemlos verwendet können, weil die Nova MM18III über eine integrierte Schutzelektronik verfügt, aber dieser Empfehlung möchte ich mich nicht anschließen, weil ich persönlich niemals ungeschützte Lithium-Ionen-Akkus einsetzen würde und dies auch unseren Kunden nicht empfehle.

Schlussendlich muss natürlich jeder selbst entscheiden, mit welchen Akkus er eine Taschenlampe vom Kaliber einer Niwalker Nova MM18III befeuern möchte. Ich spreche an dieser Stelle jedoch eine klare Empfehlung für unsere Shockli IMR 18650 3100 mAh-Akkus aus, um die Performance der Niwalker Nova MM18III voll auszureizen. Während meiner ganzen Tests lief die MM18III damit einwandfrei und ohne Probleme, auch im Turbo Mode.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Abschließend möchte ich noch auf einen Beitrag von mir verweisen, der zwar schon etwas älter ist, aber nach wie vor nichts von seiner Aktualität verloren hat. Wichtig: Meine Empfehlung bedeutet nicht, dass die Niwalker Nova MM18III nur mit Akkus der von mir empfohlenen Marke Shockli funktioniert – es gibt natürlich auch zahlreiche andere Marken, die ebenfalls kompatibel zur MM18III sind. Wenn ich aber eine Empfehlung ausspreche, dann basiert diese auf Praxiserfahrungen und meinen eigenen Tests.

Hinzu kommt, dass ich regelmäßig Anfragen wie “Funktioniert XYZ auch mit den Akkus von ABC?” erhalte. Da es völlig utopisch ist, alle Taschenlampen in unserem Portfolio mit sämtlichen erhältlichen Marken zu testen, kann ich solche Fragen natürlich unmöglich zufriedenstellend beantworten.

User Interface (UI)

Für die Nova MM18III hat Niwalker das UI der MM18II etwas modifiziert. Das kann man gut finden oder auch nicht; aus meiner Sicht sind die Änderungen wenig spektakulär und betreffen hauptsächlich den Turbo Mode, der nun über die Momentlichtfunktion des jeweiligen Seitenschalters aktiviert und mit einem zweiten Klick auf den Seitenschalter arretiert wird. Die Niwalker Nova MM18III kennt insgesamt fünf reguläre Leuchtmodi (Level 1-5) plus einen Turbo Mode sowie drei Blinkmodi (Strobe, SOS und Beacon).

Ein- und ausgeschaltet wird die Lampe über den jeweiligen Seitenschalter am Lampenkopf. Beide Seitenschalter funktionieren unabhängig voneinander, können aber auch dazu verwendet werden, verschiedene Leuchtmodi miteinander zu kombinieren.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

1. Die einzelnen Leuchtmodi werden von Low bis High durchgeschaltet, indem der Seitenschalter gedrückt gehalten wird
2. Ist der gewünschte Leuchtmodus erreicht, wird der Seitenschalter losgelassen
3. Im ausgeschalteten Zustand kann durch einen kurzen Klick auf den Seitenschalter Momentlicht (Turbo Mode) erzeugt werden
4. SOS, Strobe und Beacon können jeweils durch einen schnellen Doppelklick auf den Seitenschalter der Reihe nach aktiviert werden, wenn die Lampe eingeschaltet ist

Der Turbo Mode wird wie folgt aktiviert:

1.    Im ausgeschalteten Zustand Seitenschalter für Momentlicht drücken
2.    Innerhalb von drei Sekunden erneut den Seitenschalter drücken, um den Turbo Mode zu fixieren

Um zu verhindern, dass die Niwalker Nova MM18III beim Transport in einer Tasche versehentlich eingeschaltet wird, ist sie mit einem Lockout Mode ausgestattet. Dieser wird durch einen schnellen Dreifachklick im ausgeschalteten Zustand auf den Seitenschalter aktiviert. Der Lockout lässt sich durch einen erneuten Dreifachklick auf den Seitenschalter wieder deaktivieren.

Spannungsindikator/Akkukontrolle

Darüber hinaus verfügt die Nova MM18III noch über eine Akkustatus-Anzeige. Die Seitenschalter leuchten grün, wenn die Akkus vollständig geladen sind (16,8V). Sobald die Spannung unter 12V fällt, leuchten die Schalter rot. Generell ist es aus meiner Sicht kein Fehler (vor allem für Besitzer von mehrzelligen Taschenlampen!), neben der integrierten Lademöglichkeit noch ein externes Ladegerät mit LC-Display zu verwenden, um regelmäßig den Akkustatus kontrollieren zu können. Ich persönlich bin der Meinung, dass dies einem die eigene Sicherheit wert sein sollte, denn High End-Kaliber wie die Niwalker Nova MM18III sind nun mal kein Kinderspielzeug und bedürfen auch einer regelmäßigen Kontrolle der verwendeten Betriebsmittel – in diesem Fall sind es eben die Akkus.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Laufzeiten und Lumen

Die Niwalker Nova MM18III verfügt über fünf reguläre Leuchtmodi sowie Strobe, Beacon und SOS, die versteckt untergebracht sind. Alle Angaben beziehen sich immer auf den paarweisen Output und basieren auf ANSI-Lumen.


1) XHP35HI

Level 1: 22 Lumen/103h
Level 2: 360 Lumen/10h
Level 3: 720 Lumen/4,5h
Level 4: 1300 Lumen/2h
Level 5: 1800 Lumen/1h
Level 6: 4300 Lumen/1h


2) XHP70

Level 1: 45 Lumen/310h
Level 2: 470 Lumen/31h
Level 3: 920 Lumen/7,5h
Level 4: 1820 Lumen/2,5h
Level 5: 2500 Lumen/1h
Level 6: 7500 Lumen/1h

3) Kombiniert

Level 1: 68 Lumen/103h
Level 2: 820 Lumen/7,5h
Level 3: 1600 Lumen/3h
Level 4: 3100 Lumen/1h 10m
Level 5: 4260 Lumen/1h
Level 6: 12000 Lumen/1h

Sobald die Lampe im Turbo Mode (Level 6) zu heiß wird, schlägt die Temperaturkontrolle zu und schaltet automatisch auf Level 5 herunter, um eine Überhitzung der Lampe zu vermeiden.

Leuchtcharakteristik

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Die Leuchtcharakteristik der Niwalker MM18III ist Stand Dezember 2017 wie auch bei den Vorgängern nach wie vor ziemlich einzigartig. Ich hatte eingangs erwähnt, dass mir keine andere Taschenlampe bekannt ist, die einen ähnlichen Beam wie die MM18III erzeugen kann. Hier hat Niwalker glücklicherweise an einem bewährten Konzept festgehalten und aus meiner Sicht abermals ein echtes Prachtstück auf den Markt gebracht. Die Niwalker Nova MM18III kann ihr Vorteile vor allem dort ausspielen, wo breitflächige und weitreichende Ausleuchtung gefragt sind, und dafür gibt es viele Einsatzbereiche. Sicher gibt es als reine Fluter Taschenlampen wie die ebenfalls sehr gute MSITC Acebeam X80, die aber von vornherein als kompromisslose Flooder ausgelegt sind und deshalb nicht für hohe Reichweiten gedacht sind. Das ist für die MM18III hingegen kein Problem: Einfach die XHP35HI-LEDs aktivieren und schon hat man laut Hersteller eine Reichweite von ca. 800 Meter, bei Verwendung der flutigen XHP70-LEDs sind es 268 Meter.

Aus den o.g. Gründen ist die Niwalker MM18III auch nicht als Konkurrent zu Taschenlampen mit deutlich mehr Lumen zu sehen. Das Konzept der MM18III sah von Anfang an nicht vor, stets noch eine Schippe draufzulegen, sondern einen praxisorientierten Allrounder zu entwickeln, und das ist Niwalker meines Erachtens zweifelsohne gelungen. Ich hoffe, dass man im Outdoor-Video die Unterschiede bei der Verwendung von einzelnen und kombinierten Leuchtmodi erkennen kann.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

XHP35HI: Oben Level 2, unten Turbo Mode

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

XHP70: Oben Level 2, unten Turbo Mode

Technische Details

  • CREE XHP70 (2x), CREE XHP35 HI (2x)
  • Beschlagfreie ultraklare und kratzfeste Linse
  • Anodisierung nach HA Type III
  • Mode Memory
  • Stativgewinde
  • Powerbank-Funktion
  • Integrierte Lademöglichkeit für Akkus
  • Neu entwickelte Elektronik für ein Maximum an Laufzeit und Helligkeit
  • Lampenkörper aus strapazierfähigem Flugzeugaluminium
  • Verstärkte ultraklare Linse mit doppelseitiger Antireflex-Beschichtung
  • Energieversorgung: 4 x 18650-Akku
  • Temperaturregelung
  • Peak beam intensity: 270.000 Lux (2xXHP70), 169.000 Lux (2xXHP35 HI)
  • Wasserdicht nach IPX-7
  • Sechs Leuchtstufen, die über die Seitenschalter ausgewählt werden
  • Länge: 17,75 cm
  • Durchmesser Batterierohr: 5,65 cm
  • Durchmesser Lampenkopf: 7,6 cm
  • Gewicht: ca. 700 Gramm (ohne Akkus)
  • Reichweite: ca. 800 Meter

Video

Ein Video aus unserer Serie Helle Taschenlampen@Night zeigt die Niwalker Nova MM18III beim nächtlichen Einsatz:


Nightly video review Niwalker Nova MM18III

Beamshots

Auf Beamshots habe ich dieses Mal verzichtet, weil man die Leuchtcharakteristik im Outdoor-Video gut erkennen kann.

Fazit

Mit der Nova MM18III hat Niwalker einen praxisorientierten Allrounder released, der eine gelungene Mischung aus Flood und Throw bietet und mit maximal 12000 ANSI-Lumen keine Wünsche offen lässt. Die MM18III ist mit Sicherheit keine EDC-Taschlampe, sondern bringt schon was auf die Waage – dafür erhält man aber auch Leistung pur, die sich sehen lassen kann. Ebenso wie die anderen Niwalker-Modelle bewegt sich die neue Nova MM18III im High End-Bereich, was sich an der Verarbeitung und der Qualität widerspiegelt. Mit ihrer Reichweite von ca. 800 Metern, verbunden mit einer breitflächigen und/oder weitreichenden Ausleuchtung, ist die Niwalker Nova MM18III vielseitig einsetzbar. Egal, ob für die Jagd, bei Rettungskräften, im polizeilichen Einsatz oder sonstige Outdoor-Anwendungen: Die Niwalker Nova MM18III wird diesen Anforderungen gerecht und bietet darüber hinaus für die gebotenen Features (2-in-1) ein angemessenes Preis-/Leistungsverhältnis.

MSITC Shop Review Niwalker Nova MM18III 12000 ANSI-Lumen max.

Gleichwohl ist es wie oben bereits erwähnt sehr wichtig, adäquate Akkus zu verwenden, denn andernfalls wird man an der MM18III keine Freude haben. Billigakkus sorgen dann lediglich dafür, dass die Lampe entweder gar nicht erst leuchtet, weil die Akkus nicht genügend Strom liefern können, oder einzelne Level wie der Turbo Mode funktionieren nur teilweise oder auch gar nicht, was dann aber kein Problem der Lampe, sondern den Akkus geschuldet ist. Last but least ist die Niwalker Nova MM18III auch eine echte Bereichung für jede ernsthafte Taschenlampen-Sammlung, den Stand Dezember 2017 ist laut Hersteller noch völlig unklar, ob und wann es überhaupt eine zweite Charge geben wird – aktuell gibt es weltweit nur 300 MM18III, was diese Lampe zu einem echten Highlight für jeden Sammler macht.

Bezugsquellen

Die Niwalker Nova MM18III ist ab sofort in geringen Stückzahlen in folgenden Shops verfügbar:

https://www.msitc-shop.com/taschenlampen/niwalker-mm18iii-2-x-xhp-70-2-x-xhp35-hi-12000-ansi-lumen-max/a-971/

https://www.taschenlampen-shop.com/taschenlampen/niwalker/73/niwalker-mm18iii-2-x-xhp-70-2-x-xhp35-hi-12000-ansi-lumen-max.?c=8

Oktober-Sonderangebote im MSITC Shop

Bei den folgenden Taschenlampen handelt es sich um neue Einzelstücke zu stark reduzierten Preisen. Deshalb: Angebot gilt, solange Vorrat reicht! Es besteht kein Anspruch auf Lieferung zum selben Preis, wenn die Einzelstücke verkauft sind.

1 x Fenix TK32: Nur noch 76,- Euro statt 98,- Euro

1 x MSITC JAXMAN Hunter: Nur noch 99,- Euro statt 139,- Euro

2 x MSITC Shoshine T9CS: Nur noch 39,- Euro statt 69,- Euro

1 x EAGTAC D25A XP-G2 S2: Nur noch 29,90 Euro statt 42,90 Euro

2 x EAGTAC D25LC2 XP-G2 S2: Nur noch 34,90 Euro statt 48,90 Euro

1 x Nitecore Sens Mini: Nur noch 21,90 Euro statt 34,90 Euro

Alle Lampen bis auf die Fenix TK32 können direkt über den MSITC Shop bestellt werden. Wer Interesse an der Fenix TK32 hat, kann sich über das Kontaktformular im Shop melden.

MBC-Seminar mit Michael Janich im März 2014

 

Ich beschäftige mich schon seit einigen Jahren mit Kampfsport bzw. Kampfkunst, und nachdem ich zuletzt beim Arnis gelandet bin (das mir im übrigen sehr gut gefällt), hatte ich das große Vergnügen, beim ersten in Deutschland abgehaltenen MBC-Seminar von Mike Janich teilnehmen zu können.

An dieser Stelle möchte ich mich bei meinem Trainer Dieter Stadler vom VfB Friedrichshafen auch nochmal ganz herzlich für die Organisation und Durchführung des Seminars bedanken.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Dies soll keine Werbung für Mike Janich sein; ich habe mich entschlossen, diesen Beitrag zu verfassen, weil ich bislang noch keinen deutschsprachigen Erfahrungsbericht zum MBC-/CBC-System von Michael Janich gelesen habe. Es wäre allerdings auch glatt gelogen, wenn ich sagen würde, dass mir das zweitägige Seminar nicht gefallen hat – das absolute Gegenteil war der Fall…

 

Was unterscheidet MBC von anderen Konzepten bzw. Systemen?

Bevor es ans eingemachte geht, möchte ich kurz noch ein paar Worte zu Mike Janich und dem von ihm entwickelten Martial Blade Concepts (MBC) bzw. Counter-Blade Concepts (CBC) verlieren. Es tummeln sich viele Systeme auf dem Markt, die das blaue vom Himmel versprechen, und höchstwahrscheinlich kann man das ganze Wochenende damit verbringen, sich alle tollen Videos zum Thema Messerkampf und Abwehr von Messerangriffen auf Youtube anzuschauen.

Wer sich jedoch ernsthaft mit dem Thema Messerangriffe und Abwehr derselben auseinandersetzt, wird wissen, dass es das ultimative System nicht gibt, vor allem nicht bei der Abwehr von Messerangriffen mit leeren Händen (empty hands). Aus diesem Grund behauptet auch Mike Janich nicht, dass sein CBC eine Garantie zur erfolgreichen Abwehr von Messerangriffen darstellt, es erhöht lediglich die Chancen, einigermaßen glimpflich mit nicht tödlichen Stich- oder Schnittverletzungen zu entkommen.

Das klingt vielleicht gruselig, ist es aber nicht. Wenn man sich mit solchen Themen befasst, dann sollte man der Realität ins Auge sehen, und damit spanne ich auch gleich den Bogen zum ersten Seminartag, denn dieser begann (wie auch der zweite) mit einer Theoriestunde. Ich bitte um Verständnis, wenn ich auf die Inhalte der beiden Theoriestunden nicht näher eingehe, aber jeder Teilnehmer des MBC-Seminars hat ein mehrseitiges Dokument unterschrieben und sich verpflichtet, zu gewissen Dingen, die im MBC-Seminar gelehrt wurden, Stillschweigen zu bewahren, und daran halte ich mich auch.

Im Anschluss an den theoretischen Teil ging es dann gleich ans eingemachte, nämlich an den MBC-Part. Hier zeigte Mike Techniken zur Abwehr von Messerangriffen mit einem Messer, die ich im Vergleich mit dem, was ich einst im Karate oder Taekwon-Do zum Thema Messerabwehr lernte, als praxistauglich einstufe. Da es auf Youtube einige Videos von Mike zu sehen gibt, möchte ich das Thema an dieser Stelle nicht weiter vertiefen, sondern hier möge sich einfach jeder selber ein Bild machen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich bereits diesen Teil des Seminar sehr spannend und interessant fand…

 

Counter-Blade Concepts oder Abwehr von Messerangriffen mit leeren Händen

Weiter ging es dann am nächsten Tag nach einer weiteren Theorieeinheit mit dem Thema Counter-Blade Concepts (CBC). Vereinfacht ausgedrückt, umfasst der CBC-Teil  schwerpunktmäßig die Abwehr von Messerangriffen mit leeren Händen. Obgleich man selbstverständlich nicht das komplette System an einem Wochenende erlernen kann, so haben es die Techniken doch in sich. Nicht etwa, weil sie übermäßig kompliziert, sondern einfach und dennoch wirksam sind. Es gibt keine Spielereien oder Versuche, dem Angreifer das Messer zu entwenden oder gar aus der Hand zu treten.

Sehr gut hat mir auch gefallen, dass sich eine einmal erlernte Technik auch gegen Angriffe aus verschiedenen Winkeln einsetzen lässt und dennoch immer gleich endet, nämlich mit der Immobilisierung und Kontrolle des Angreifers. Wohlgemerkt: CBC basiert auf extrem vereinfachten Techniken, die Mike nicht allesamt selber erfunden hat, sondern hauptsächlich auf vorhandene Techniken der FMA (Filipino Martial Arts) zurückgegriffen hat. Das ist aber kein Garant dafür, dass man einen mit einem Messer bewaffneten Angreifer spielend leicht kaltstellt, und dieser Illusion sollte man sich auf keinen Fall hingeben! Ich für meinen Teil halte das, was ich im CBC gesehen und erlernt habe (und diese Meinung basiert auf meinen eigenen Erfahrungen aus dem Karate, Taekwon-Do und Wing Tsun), für sehr wirkungsvoll.

Wie immer gilt natürlich auch hier, dass nur Übung den Meister macht. Wer das erlernte nicht regelmäßig trainiert und auffrischt, braucht natürlich auch keine Wunder im Ernstfall zu erwarten. Um das zu vermeiden, bietet Mike Janich auf seiner Website bzw. in einem externen Shop Videos entweder auf DVD oder als digitale Medien zum Download an (meine Empfehlung). Pro DVD bzw. Video kostet das 29,90 USD, dafür gibt es alle Videos in HD-Qualität und man kann sie sich jederzeit in Ruhe auf verschiedenen Endgeräten (Smartphone, Tablet, PC usw.) anschauen.

 

Mein persönliches Fazit

Wer den Text bis hierher gelesen hat, wird meine Begeisterung wahrgenommen haben, und dazu stehe ich auch voll und ganz. Ich habe bisher schon einiges zum Thema Messerangriffe und Abwehr gesehen, aber nichts hat mich bislang so überzeugt wie MBC bzw. CBC. Der Grund dafür liegt in der Schlichtheit und der gleichzeitigen Effektivität der Techniken. Hinzu kommt, dass Mike die Inhalte sehr strukturiert und gut verständlich rübergebracht hat; er hat alles genau erläutert und auch erklärt, warum die Technik so und nicht anders aussieht. Ich für meinen Teil will auch verstehen, was ich mache, und dieser Wunsch wurde voll und ganz erfüllt.

Dass die Teilnehmer dieses Seminars sogar bis aus Finnland anreisten, um Mike Jannich einmal live zu erleben, spricht für sich, und deshalb kann ich jedem nur wärmstens empfehlen, die Chance zu nutzen, falls sie sich wieder einmal bietet. Meinen Horizont hat das MBC-Seminar jedenfalls deutlich erweitert, und ich werde mich auch definitiv weiterhin mit Martial Blade Concepts und Counter-Blade Concepts beschäftigen.

Selbstverständlich möchte ich den Artikel noch um ein paar abschließende Quellen ergänzen:

https://www.facebook.com/groups/322136167928336/

https://www.facebook.com/groups/772591769433249/

Transcend 16 GB SDHC Card mit vorinstalliertem Raspbian Image

 

Der Raspberry Pi ist ein sehr interessanter Kleinstcomputer, der sich vielseitig verwenden lässt. Egal, ob als Media Center fürs Wohnzimmer zur Wiedergabe multimedialer Inhalte oder als Infrastrukturserver fürs Heimnetzwerk. Üblicherweise startet der Raspberry Pi sein Betriebssystem von einer leistungsfähigen SDHC Flash Card, die allerdings erst einmal mit einem bootfähigen Betriebssystem wie Raspbian bestückt werden muss.

Falls Sie die Anschaffung eines Raspberry Pi ins Auge fassen, sich jedoch nicht mit der Installation von Images auf SDHC-Karten herumschlagen wollen, dann können Sie auch zu einer Transcend 16 GB SDHC Card (Class 10) mit vorinstalliertem Raspbian Image greifen.

Auf der SDHC Card befindet sich ein vorinstalliertes aktuelles Raspbian-Image; Sie müssen die Karte nur noch in Ihren Raspberry Pi einlegen und den Konfigurationsprozess durchlaufen.

Falls Sie ein komplett konfiguriertes Raspbian auf SDHC Card erwerben möchten (Konfigurationsprozess komplett abgeschlossen), dann helfen wir selbstverständlich auch hier gerne weiter. Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular, um ein konkretes Angebot anzufordern.

Video Review: NiteCore Chameleon CR6 Rotlicht

 

Die NiteCore Chameleon-Serie bietet neben zwei Haupt-LEDs mit Weiß-, Rot-, Blau- und Grünlicht auch noch zwei Sekundär-LEDs, die für den Nahbereich gedacht sind. Mit 120 ANSI-Lumen für die farbige LED (ich habe in meinem Review die NiteCore CR6 mit Rotlicht getestet) bietet die NiteCore Chameleon eine ordentliche Leuchtleistung.

NiteCore Chameleon CR6

 

Bedingt durch die farbigen LEDs ist die NiteCore Chameleon-Serie sehr vielseitig einsetzbar und dürfte sich vor allem bei Jägern, aber auch bei Geocachern und im taktischen Bereich bald großer Beliebtheit erfreuen.

Erhältlich ist die NiteCore Chameleon-Serie im MSITC-Shop.

Produktankündigung: Niwalker Black Light Series BK1 und BK2

Nach einer langen Testphase ist es nun im Mai 2013 soweit, denn dann wird Niwalker die ersten beiden Black Light Series-Modelle BK1 und BK2 releasen. Ursprünglich unter dem Namen NWK1000 bekannt, kommen die beiden Modelle in einer topaktuellen Version auf den Markt, was die Hardware und Leistungssteigerung angeht.

Die Niwalker BK1 unterscheidet sich wie folgt von der Niwalker BK2:

  • Die Niwalker BK1 wird nicht umsonst vom Hersteller als Ultra Thrower bezeichnet. Generell spielt sie in der ThruNite TN31/SupBeam K40 L2-Liga, hat aber (zumindest auf den Prototypen-Bildern) einen deutlich tieferen Reflektor und soll ca. 135.000-141.000 Candela bei 1550 ANSI-Lumen liefern – dieser Wert kann sich in der finalen Version noch ändern, aber er zeigt schon mal deutlich, wohin die Reise geht…
  • Im Gegensatz zur BK1 bietet die BK2 eine gute Mischung aus Flood und Throw, die Reichweite wird vom Hersteller mit ca. 484 Metern angegeben. Ausgestattet ist sie mit einer MT-G2-LED und bietet 2580 ANSI-Lumen.

Interessant ist noch, dass bei beiden Modellen anscheinend kein step-down zum Einsatz kommt, d.h. die Lampen schalten nicht automatisch nach einer gewissen Zeit herunter. Niwalker übrigens existiert bereits seit 2005 und ist OEM-Fertiger für andere bekannte Hersteller. Die jahrelange Erfahrung von Niwalker in der Taschenlampen-Fertigung schlägt sich in der Qualität und der Verarbeitung der Taschenlampen nieder.

Beide Modelle werden ab Mitte/Ende Mai 2013 im MSITC Shop erhältlich sein; ein Review zu beiden Lampen ist bei Produktverfügbarkeit geplant.

Video Review: Niteye EYE10-TIC Titanium

Die Niteye EYE10-TIC ist eine kleine, aber mehr als feine Taschenlampe, die in keiner Sammlervitrine fehlen sollte. Sie ist aus hochwertigem poliertem Titanium in Kombination mit einer Carbonfaserhülle gefertigt, was die Niteye EYE10-TIC sehr edel und hochwertig aussehen lässt.

Mit ihrem Selektorring erlaubt sie ein stufenloses Dimmen der Leuchtleistung  im Bereich von 1-260 Lumen und bietet eine beindruckende Leuchtleistung für eine Lampe dieser Größe.

Die Niteye EYE10-TIC ist definitiv eine EDC-Taschenlampe, die jeder Sammler von Titanium-Taschenlampen sein Eigen nennen sollte!

Video Review

Ein Video Review zur Niteye EYE10-TIC finden Sie nachfolgend:

Video Review Niteye EYE10-TIC

Bezugsquelle

Erhältlich ist die Niteye EYE10-TIC im MSITC Shop.

Review: MTE H8-2 Thrower MSITC Edition XM-L 1000 Lumen max.

Einführung

Mit der H8-2 betritt MTE in mehrfacher Hinsicht technisches Neuland, denn neben dem Betrieb mit zwei 26650-Akkus tanzt die die MTE H8-2 auch hinsichtlich ihrer Länge aus dem Rahmen. Mit 27,3 cm Länge ist sie nämlich nicht als Taschenlampe für den täglichen Einsatz konzipiert, sondern als lupenreiner Thrower bzw. Suchscheinwerfer mit spezieller Optik, der eine Reichweite von 500 Metern und mehr (Herstellerangabe) bietet.

Ich werde in diesem Review die speziell für uns produzierte MSITC Edition der MTE H8-2 vorstellen, die sich auf drei reguläre Leuchtmodi beschränkt und auf SOS und Strobe verzichtet. Der Vollständigkeit halber möchte ich an dieser Stelle noch kurz darauf hinweisen, dass die MTE H8-2 die erste Taschenlampe im 2 x 26650-Formfaktor ist, die ich getestet habe, und wie sich eine solche Taschenlampe in der Praxis macht, werde ich im weiteren Verlauf meines Reviews schildern.

Wie immer gilt: Alle Angaben sind Herstellerangaben, die ich bis auf die Luxmessung nicht selber getestet habe.

IMG_7264

IMG_7291

 

Lieferumfang

Das Thema Lieferumfang ist schnell abgehandelt, denn im braunen Pappkarton ist keinerlei Zubehör enthalten, auch kein Lanyard, obwohl die dafür passende Bohrung am Zigarrengriffring dies suggeriert.

IMG_7265

IMG_7297

 

Erster Eindruck

Wie ich in der Einführung bereits erwähnte, ist die MTE 8-2 die erste 2 x 26650-Taschenlampe, die mir in die Hände gefallen ist. Im Gegensatz zu anderen bekannten MTE-Modellen wie MTE M3-2I oder MTE H6-1 ist die MTE H8-2 kein Kompaktmodell, sondern eher ein echter Klopper, wobei die H8-2 trotz einer gewissen Kopflastigkeit angenehm in der Hand liegt. Die Entscheidung, hier auf 26650-Akkus zu setzen, finde ich persönlich gut, denn damit sind deutlich längere Laufzeiten als beim Betrieb mit 18650-Akkus möglich. Gleichwohl gilt es auch hier – genauso wie bei allen anderen gebräuchlichen Lithium-Ionen-Akkus – auf entsprechende Akku-Qualität zu achten, doch dazu später noch mehr.

Bereits beim ersten Begutachten der MTE H8-2 sticht einem der Reflektor ins Auge, denn dieser sieht deutlich anders aus als das, was man von anderen Taschenlampen kennt. Um genau zu sein: Man sieht zunächst tatsächlich nur sehr wenig – man könnte fast meinen, dass man in eine Zauberkugel schaut, und in der Tat ist das aufgrund des produzierten Lichtkegels gar nicht so abwegig…

Nein, im Ernst: Es handelt sich laut MTE um eine speziell entwickelte Optik, die für einen sauberen und hellen Beam sorgt und eine Reichweite von über 500 Metern ermöglicht. Ob die Lampe tatsächlich vier Stunden am Stück im High Mode durchhält, kann ich nicht sagen, da ich das mangels entsprechendem Equipment nicht testen kann; gleichwohl tragen die zahlreich vorhandenen Kühlrippen ihren Teil zur Wärmeableitung bei.

IMG_7268

Verarbeitung

Ohne hier zu dick auftragen zu wollen, aber würde nicht MTE auf der Taschenlampe stehen, dann könnte man glatt meinen, ein echtes Premium-Modell vor sich zu haben. Die Verarbeitung ist zweifellos sehr gut, die Gewinde sind ordentlich geschnitten und gefettet – insgesamt hinterlässt die MTE H8-2 einen recht stabilen Eindruck, was zu einem guten Teil auch auf die massiven Kühlrippen zurückzuführen ist.

Da ich weiß, dass in die Entwicklung der Optik auch einiges an finanziellen Mitteln geflossen ist, ist es nicht weiter verwunderlich, dass die MTE H8-2 preislich deutlich über den sonstigen MTE-Modellen liegt – aus meiner Sicht allerdings auch zu Recht, doch dazu gleich noch mehr.

IMG_7259

IMG_7261

IMG_7263

IMG_7266

IMG_7269

IMG_7271

IMG_7275

IMG_7276

IMG_7279

IMG_7280

IMG_7281

IMG_7282

IMG_7283

IMG_7293

IMG_7287

 

Größenvergleich

Hier der obligatorische Größenvergleich mit meinen Referenzlampen Niteye EYE-30 und Lumapower Signature LX:

IMG_7312

IMG_7316

User Interface

Hier gibt es nicht viel zu sagen: Das User Interface (UI) bietet drei Leuchtmodi, die über den Clicky am Lampenende ausgewählt werden können. In der MSITC Edition bietet die H8-2 drei Leuchtmodi mit jeweils 1000 Lumen, 500 Lumen und 50 Lumen.

Leuchtmodi und Laufzeiten

  • High: 1000 Lumen/4 Stunden
  • Medium: 500 Lumen/8 Stunden
  • Low: 50 Lumen/80 Stunden

Luxmessung

Mit frisch geladenen 26650-Akkus habe ich 38200 Lux@1m gemessen. Im Vergleich mit anderen Throwern mag dieser Wert eher gering erscheinen, doch davon darf man sich nicht täuschen lassen, denn die speziell entwickelte Optik hat es faustdick hinter den Ohren.

Technische Details

  • 1000 Lumen max.
  • CREE XM-L-LED
  • Gewicht: 529 Gramm (ohne Akkus)
  • Drei Leuchtmodi (Hi – Mid – Low)
  • Optimierter Reflektor und spezielle Linse für hohe Reichweite
  • Anodisierung nach HA Type III
  • Wasserdicht nach IPX-8
  • Elektronische Regelung sorgt für optimalen Energiefluss
  • Energieversorgung: 2 x 26650-Akku
  • Reichweite: ca. 500 Meter+
  • Gefertigt aus hochwertigem und widerstandsfähigem Flugzeugaluminium
  • Länge: 27,3 cm
  • Durchmesser des Lampenkopfes: 5,4 cm

Sonstiges

Ein ganz wichtiger Punkt, auf den ich an dieser Stelle etwas detaillierter eingehen möchte, ist das Thema Akkus. Hier möchte ich eindringlich darauf hinweisen, dass man sich keinen Gefallen tut, wenn man 26650-Akkus nur nach dem Preis als primäres Kriterium auswählt. Der Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus ist nicht ganz ohne – das gilt vor allem für Taschenlampen, die mit einem oder zwei 26650-Akkus betrieben werden.

Da es im Internet genug Informationen zum Thema "Richtiger Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus" gibt, verweise ich an dieser Stelle auf weiterführende Informationen und beschränke mich hier auf die wichtigsten Punkte:

  • Ausschließlich Qualitätsakkus vom selben Modell/Hersteller verwenden
  • Auf keinen Fall Akkus mit unterschiedlichen Ladeständen oder Kapazitäten mischen
  • Ausschließlich Akkus verwenden, die gleich alt sind

 

Leuchtcharakteristik

Ich hatte eingangs erwähnt, dass die MTE H8-2 ein Thrower ist. Um es auf den Punkt zu bringen, sollte ich die H8-2 vielleicht eher als "Bühnenscheinwerfer-Thrower" bezeichnen. Das klingt zunächst komisch, trifft den Nagel aber auf den Kopf: Der Beam der H8-2 erinnert mich tatsächlich an einen Bühnenscheinwerfer, der einen definierten Punkt mit einem großen Spot exakt ausleuchtet. Von Sidespill ist dabei nicht viel zu sehen, und MTE nennt das "Circular Beam". Wie auch immer, so einen Lichtstrahl habe ich bis dato tatsächlich noch nie gesehen, und obgleich er am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig ist, so effektiv ist er auch, wenn man die MTE H8-2 tatsächlich als Suchscheinwerfer einsetzen möchte.

 

Beamshots

Alle Beamshots wurden im Modus High mit frisch geladenen Akkus aufgenommen.

MTE H8-2I XM-L High Mode

MTE H8-2I XM-L High Mode

MTE H8-2I XM-L High Mode

 

Video

Ein Video aus unserer Serie Helle Taschenlampen@Night zeigt die MTE H8-2 beim nächtlichen Einsatz:

Nightly video review MTE H8-2

Pro und Contra

+ Qualitativ gute Verarbeitung
+ Interessanter Beam mit hoher Reichweite und punktgenauer Ausleuchtung

– Kein Zubehör

Fazit

Respekt, MTE. Was ihr da herausgebracht habt, halte ich für sehr gelungen. Über den schmalen Lieferumfang kann man sicher diskutieren, aber die Leuchtleistung ist ordentlich und hat einen interessanten Leuchtcharakter. Die angegebene Reichweite von 500 Metern habe ich nicht nachgemessen, aber mein altbekanntes "Zielobjekt" konnte ich auf eine Entfernung von 450 Metern gut ausleuchten. Die Kombination aus spezieller Optik und zwei 26650-Akkus für eine lange Laufzeit machen die MTE H8-2 auf jeden Fall zu einer interessanten Alternative zu bekannten Throwern, wenngleich das Lichtbild wahrscheinlich nicht jeden Geschmack treffen wird. Mir persönlich gefällt der scheinwerferähnliche Beam sehr gut, und sobald sich die Gelegenheit bietet, werde ich die H8-2 auch bei der THW-Bootsausbildung einsetzen.

Was mich aber ganz besonders freut: Mit der H8-2 hat MTE ein schönes Beispiel dafür abgeliefert, dass auch kleine und weniger bekannte Firmen nicht nur interessante (Stichwort: Optik), sondern auch leistungsstarke Taschenlampen bauen können, und das sogar noch in einer überzeugenden Qualität. Aus diesem Grund halte ich den höheren Preis für die MTE H8-2 auch nicht für verwerflich, sondern adäquat zur gebotenen Leistung; den Vergleich mit anderen Throwern muss sie keinesfalls scheuen und kann leistungs- und reichweitenmäßig gut mithalten.

IMG_7314

 

Bezugsquelle

Die MTE H8-2 MSITC Edition ist exklusiv im MSITC Shop erhältlich.

2 x AA-Taschenlampen für Geocacher

 

Als günstige 2 x AA-Taschenlampe für Geocacher bietet sich beispielsweise die Lumapower LM32-Taschenlampe an. Die Lumapower LM32 verzichtet auf meistens unnütze Blinkmodi wie SOS und Strobe und bietet drei reguläre Leuchtmodi.

IMG_6992

Betankt wird sie mit normalen Batterien oder NiMH-Akkus und liefert max. 250 Lumen, was für die meisten Einsatzbereiche (Nachtcaches usw.) ausreichend sein dürfte. Mehr Leistung gibt es selbstverständlich auch, aber nicht zum Preis der Lumapower LM32, denn diese gibt es bereits für kleines Geld.

Die Lumapower LM32 ist derzeit mit einem OP-Reflektor für eine breitflächige Ausleuchtung erhältlich (Flooder), es wird von Lumapower auch noch eine Version mit einem SMO-Reflektor geben, die dann eine höhere Reichweite liefert.

Produktankündigung: Lumapower IncenDio V3+ Limited Edition XM-L 580 Lumen

 

Lumapower bringt abermals eine limitierte Auflage der bekannten und beliebten IncenDio V3+ auf den Markt, dieses Mal mit einer XM-L LED und satten 580(!) Lumen (Herstellerangabe).
Wie unterscheidet sich die IncenDio V3+ Limited Edition sonst noch gegenüber der regulären Version?

  • Die Limited Edition kann/darf ausschließlich mit Lithium-Ionen-Akkus betrieben werden, nicht jedoch mit Primärzellen!
  • Die Farbe bleibt gleich, es keine silberfarbene Anodisierung wie beim letzten Mal. Damit ist sichergestellt, dass auch Besitzer einer normalen IncenDio V3+ ihr Zubehör auch mit der Limited Editon nutzen können, da die Anodisierung einheitlich ist

Wer auf der Suche nach einer EDC-Lampe von Lumapower im Hosentaschenformat mit der höchstmöglichen Helligkeit ist, der wird an der IncenDio V3+ Limited Edition nicht vorbeikommen.
Selbstverständlich lässt sich das komplette Zubehör (I-65 Battery Expansion Tube oder GT-1 Upgrade Kit) auch mit der IncenDio V3+ Limited Edition nutzen.

Wichtig: Bedingt durch die geringe Größe und die Hitzeentwicklung beim Betrieb in der höchsten Stufe mit 580 Lumen darf die IncenDio V3+ Limited Edition nicht länger als zwei bis drei Minuten in diesem Modus betrieben werden, andernfalls kann die Lampe überhitzen. Da die anderen Modi natürlich auch entsprechend angepasst wurden, ist es auch gar nicht notwendig, die Lampe nur im High Mode zu betreiben – auch die anderen Modi wurden helligkeitsmäßig etwas aufgepeppt…

Da es sich wie gesagt um eine limitierte Auflage handelt, ist die Anzahl der verfügbaren Lampen begrenzt – wer unbedingt eine haben möchte, dem kann ich nur raten, von der Möglichkeit der Vorbestellung Gebrauch zu machen.